Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Seite: /die-hrw/hrw-profil/diversity/
Datum: 28.11.2020, 04:54Uhr

Diversity Management

Orange Day!

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

Gewalt an Frauen ist in Deutschland keine Seltenheit. Laut dem Bundesamt für Familien und zivilgesellschaftliche Aufgaben hat jede dritte Frau in Deutschland bereits mindestens einmal in Ihrem Leben Gewalt erfahren. Häufig ereignet sich die Gewalthandlungen im privaten Umfeld und zu über 80 Prozent sind die Opfer weiblich. Die geschlechtsspezifische Gewalt zeigt sich in unterschiedlichen Formen und reicht von physischer, körperlicher oder sexueller Gewalt innerhalb der Partnerschaft bis hin zu sexueller Belästigung im öffentlichen Raum. Aber auch Zwangsverheiratung, Menschenhandel und Zwangsprostitution gehören dazu.

Im Jahr 2018 zählte das BKA 114.393 Gewalttaten an Frauen. 122 Frauen sind 2018 durch Partnerschaftsgewalt getötet worden. Das bedeutet an jedem dritten Tag im Jahr stirbt eine Frau und mehr als einmal pro Stunde erlebt eine Frau Gewalt. Die aufgeführten Zahlen bilden allerdings nur jene Straftaten ab, die zur Anzeige gebracht wurden. Aufgrund der psychischen Folgen kann allerdings von einer weitaus höheren Zahl ausgegangen werden. Nach Dunkelfeldstudien ist jede dritte Frau in Deutschland mindestens einmal in ihrem Leben von Gewalt betroffen. Statistisch gesehen sind das mehr als 12 Millionen Frauen im Jahr.

Vermutlich wird die Dunkelziffer für das Jahr 2020 weitaus höher liegen. Durch den Lockdown und die Arbeit im Homeoffice haben viele Frauen nicht die Möglichkeit sich heimlich an eine Beratungsstelle oder ein Frauenhaus zu wenden und auf ihre Situation aufmerksam zu machen.

Der „internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“ am 25. November setzt den Anfang- und der „internationale Tag der Menschenrechte“ am 10.Dezember den Schlusspunkt der 16- tägigen Aktion.

 


 

Vielfalt als Chance

Lange war das Thema "Diversität" in Hochschulen nur ein Randthema. Dies hat sich inzwischen deutlich geändert.

An der HRW waren die Heterogenität der Studierenden und das eigene Personal schon immer im Blick. Die Themenfelder "Diversity" und "Personalentwicklung" standen von Gründung an im Fokus. Die Weitsicht dieser Orientierung wird nun auch dadurch belegt, dass das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWF NRW) im neuen Hochschulzukunftsgesetz (HG NRW) die Betrachtung von Diversität als gesellschaftliche Aufgabe gesetzlich vorschreibt.

Unsere Studierenden kommen aus unterschiedlichen Schulen und sozialen Verhältnissen, haben unterschiedliche Kompetenzen und Vorerfahrungen, ihre bisherigen Lebenswege und Lebensweisen unterscheiden sich möglicherweise grundlegend voneinander. Gemeinsam haben sie den Willen, an der HRW ein Studium erfolgreich abzuschließen.

Für die Lehrenden ergibt sich daraus die Anforderung, ihre Lehrangebote einer individuellen Lernnachfrage anzupassen, um einen optimalen Studienverlauf zu gewährleisten. Ein flexibler Servicebereich unterstützt die Lehrenden, diese Ziele zu erreichen.

 

Birgit Weustermann
Zentrale Gleichstellungsbeauftragte und Referentin für Diversity Management

Gleichstellung
Duisburger Str. 100, 45479 Mülheim an der Ruhr
Gebäude 02

Telefon: +49 208 88254-120
Fax: +49 208 88254-229

birgit.weustermann hs-ruhrwest "«@&.de