Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Seite: https://www.hochschule-ruhr-west.de//studium/studienangebot/bachelor/mensch-technik-interaktion/
Datum: 21.02.2017, 10:00Uhr

Mensch-Technik-Interaktion

Wie sag ich's meinem Computer?

Kinderleicht sollte es sein und Spaß machen, denn der Erfolg eines technischen Produktes hängt nicht mehr nur vom Preis oder der Lebensdauer ab. Sondern auch von seinem Benutzererlebnis. Das junge, interdisziplinäre Themengebiet Mensch-Technik-Interaktion beschäftigt sich mit Kommunikation zwischen Mensch und Maschine sowie Usability.

 

Prof. Dr. rer. nat. Stefan Geisler
Studiengangsleiter Mensch-Technik-Interaktion | Lehr- und Forschungsgebiet: Angewandte Informatik, Mensch-Maschine-Interaktion

Institut Informatik
Lützowstraße 5, 46236 Bottrop

Telefon: +49 208 88254-804
Fax: +49 208 88254-834

stefan.geisler hs-ruhrwest "«@&.de

Sprechzeiten:
nach Vereinbarung


Studienberatung


Telefon: +49 208 882 54 -329 / -328 / -227 /-217
Fax: +49 208 882 54-219

studienberatung hs-ruhrwest "«@&.de

Auf einen Blick

AbschlussBachelor of Science (B. Sc.)
AkkreditierungDer Studiengang ist akkreditiert!
Studienbeginnjeweils zum Wintersemester
StudienortCampus Bottrop
Regelstudienzeit7 Semester inklusive Praxissemester
Fachbereich 1Institut Informatik
StudienvoraussetzungenAllgemeine oder fachgebundene Hochschulreife, Fachhochschulreife oder ein als gleichwertig anerkannter Abschluss im Zuge der beruflichen Qualifizierung.
Zulassungsbeschränkungzulassungsfrei
Die Einschreibung für das WS 2016/17 ist abgeschlossen!

Was erwartet mich?

  • Grundlagen der Informatik inklusive Programmierung
  • Aber auch Psychologie, Soziologie und Design
  • Moderner Campus und praxisnahe Ausbildung

Die Computer der Gegenwart und erst recht der Zukunft sind keine grauen, surrenden Kisten mehr: Tablet-PCs, Smartphones und Organizer mit zahlreichen Multimediafunktionen haben sich durchgesetzt. Navigations- und Fahrerassistenzsysteme im Auto wollen ohne große Ablenkung bedient werden. Zum Teil ersetzen Touchscreen oder Sprache komplett die Tastatur. Benutzer kommunizieren mit Kleinstcomputern – und die Computer kommunizieren untereinander.

Wie gestaltet sich die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine? Wie werden Webseiten oder Navigationsgeräte benutzergerecht gestaltet? Wie wird das Navi im Pkw programmiert? Wie setzt man die Anforderungen an Einfachheit und Spaß um? Was heißt überhaupt gute, intuitive Bedienbarkeit? Wie erkennt man bzw. überprüft man Benutzerfreundlichkeit?

Wen diese Fragen und vor allem die Antworten interessieren, der ist in diesem Studiengang genau richtig. Denn damit beschäftigt sich Mensch-Technik-Interaktion als ein noch junges und interdisziplinäres Themengebiet. Dabei werden neben Aspekten der Informatik inklusive der Programmierung auch solche aus der Psychologie (vor allem der Kognitionspsychologie), der Arbeitswissenschaft, der Ergonomie, der Soziologie und dem Design, vor allem Interaktions-, Interface- und Informationsdesign, herangezogen. Ein wichtiger Punkt ist die Gebrauchstauglichkeit von Soft- und Hardware. Bestehende Normen definieren sogar, welche Anforderungen an die Gebrauchstauglichkeit von Soft- bzw. Hardware gestellt werden, die Ziele zu erreichen erfordert jedoch, sich mit den menschlichen Eigenschaften auseinanderzusetzen und eigene Konzepte mit potenziellen späteren Nutzern zu testen.

Der Studiengang ist ziemlich einzigartig. Die HRW bietet mit diesem Bachelorstudiengang den optimalen Einstieg in eine wachsende und wichtige Branche.

Studieninhalte

  • Grundlagen der Informatik und Programmierung
  • Kenntnisse in Computergrafik, Web- und Multimediatechnologien
  • Bachelorprüfungsordnung, Modulhandbuch &
    Studienverlauf

Im Studiengang Mensch-Technik-Interaktion erhalten Studierende eine fundierte Ausbildung in angewandter Informatik. In den ersten Semestern werden die Grundlagen der Informatik und Programmierung, der Psychologie (insbesondere Kognitions- und Kommunikationspsychologie) und Design (insbesondere Medien-, Interface- und Interaktionsdesign) gelehrt.

In den höheren Fachsemestern werden Kenntnisse in Computergrafik, Web- und Multimediatechnologien sowie der Durchführung und dem Management von Usability-Projekten erworben.

Moderne Technologien, wie z.B. Gesten- und Sprachsteuerung oder Augmented Reality werden theoretisch behandelt und praktisch eingesetzt, Konzepte für die Zukunft entwickelt. Sie erhalten zudem Einblicke in die Angewandte Statistik (Umfrage- und Fragebogentechniken), aber auch in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Doch auch Schlüsselqualifikationen wie Rhetorik oder Präsentationstechniken für den Beruf werden unterrichtet. In zwei Schwerpunkten mit begleitenden Projekten können Sie sich nach eigenem Interesse für verschiedene Anwendungsbereiche besonders qualifizieren.


Das sollten Sie kennen:

Bachelorprüfungsordnung / 1. Änderung der BPO

Modulhandbuch

Studienverlaufsplan

Flyer

Berufliche Perspektiven und potenzielle Arbeitgeber

  • Einsatzgebiet in allen Phasen des Usability Engineering Prozesses
  • Softwareentwicklungsunternehmen und Webagenturen
  • Hersteller intelligenter Haushaltselektronik

Nach dem erfolgreichen Abschluss dieses Studiums können Absolvent/-innen komplexer Benutzerschnittstellen unterschiedlicher technischer Systeme entwicklen und bewerten.

Je nach Einsatzgebiet kann dies alle Phasen des Usability Engineering Prozesses umfassen: Von der Anforderungsanalyse, der Kreativphase der Ideenfindung, der Spezifikation von Konzepten, der Implementierung von Prototypen, über die Durchführung von Benutzertests, die Implementierung auf der Zielplattform, bis zur abschließenden Validierung und Verifikation.

Potenzielle Arbeitgeber

  • Softwareentwicklungsunternehmen
  • Mobilfunkunternehmen, z. B. T-Mobile, E-Plus-Gruppe, Vodafone
  • Automobilhersteller und -zulieferer
  • Hersteller intelligenter Haushaltselektronik
  • Web-Agenturen
  • Hersteller von e-Learning oder Informations-/Kiosksystemen
  • Gutachter-, Beratungs- und Zertifizierungsunternehmen, z. B. TÜV IT
  • Interessensverbände
  • Ingenieurbüros
  • Forschungsinstitute

Going abroad – Auslandsaufenthalte

  • Optimierung der Jobchancen
  • verschiedene Blickwinkel
  • hohe Qualität der Partnerinstitutionen

Mal sehen, was draußen so los ist? Wie studieren andere Informatiker? Auslandsaufenthalte optimieren die Jobchancen und sie sind ein unvergesslicher Teil des Studiums.

Die Internationalisierung der Arbeitsmärkte erfordert gut ausgebildete Fachkräfte mit interkulturellen Kompetenzen. Auch für die persönliche Entwicklung ist ein längerer Auslandsaufenthalt sehr wertvoll. Er fördert die Selbständigkeit und hilft, sich selbst und andere aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.

An der HRW hat die internationale Ausbildung einen hohen Stellenwert. Möglichst viele HRW Studierenden sollen die Chance erhalten, einen Teil des Studiums im Ausland zu verbringen. Das kann zum Beispiel als Auslandssemester oder Praktikum geschehen. Dabei legen wir großen Wert auf die Qualität unserer Partnerinstitutionen.

Was auch immer Sie vorhaben – die Vorbereitung sollte so früh wie möglich beginnen, spätestens jedoch etwa ein Jahr im Voraus. Das International Office unterstützt und berät Sie dabei gern.

Duales Studium

  • Ausbildungsintegriert
  • Praxisintegriert
Akademischer GradBachelor of Science (B. Sc.)
AkkreditierungDer Studiengang ist akkreditiert!
StudienbeginnJeweils zum Wintersemester
StudienortCampus Bottrop
Regelstudienzeit 9 Semester
Zulassungsbeschränktnein

Zulassungsvoraussetzungen für den ausbildungsintegrierten Studiengang

Für die Zulassung zu einem dualen Studium müssen Sie über die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife bzw. die Fachhochschulreife verfügen. Zusätzlich muss ein Kooperationsvertrag für das duale Studium zwischen der Hochschule und dem Unternehmen, bei dem Sie Ihre Ausbildung absolvieren, bestehen.

Studienverlaufsplan für die ausbildungsintegrierte Variante

Zulassungsvoraussetzungen für den praxisintegrierten Studiengang

Für die Zulassung zu einem dualen Studium müssen Sie über die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife verfügen. Zusätzlich muss ein Kooperationsvertrag für das duale Studium zwischen der Hochschule und dem Unternehmen, in dem Sie die Werkstudenten- bzw. Teilzeittätigkeit oder das Praktikum absolvieren, bestehen.

Studienverlaufsplan für die praxisintegrierte Variante

Duales Studium: Infos für Studieninteressierte

Duales Studium: Infos für Unternehmen

„Ich wollte nicht reine Informatik studieren. Ich studiere in Bottrop, da die Kombination aus Informatik, Psychologie und Design mich überzeugt hat. Toll finde ich auch, dass die Professoren immer zu uns gesagt haben: Wir bauen das mit Euch auf! Ich bin mit fünf Leuten in einem Modul und deshalb kann der Prof. mit uns intensiv diskutieren statt langweilige Vorlesungen zu halten.“

Marius Hötten-Löns (23) aus Essen