Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Never Stop Growing Slogan
Seite: https://www.hochschule-ruhr-west.de//studium/studienangebot/lernzentrum-upgrade/gefoerderte-projekte/awida/
Datum: 04.08.2022, 13:03Uhr

Akademische Integration und wissenschaftliches Denken und Agieren - AWiDA

Erfahrungen und Empfehlungen aus der hochschulübergreifenden Arbeit von TU Dortmund, FH Dortmund und
Hochschule Ruhr West unterstützt RuhrFutur

Was braucht es, damit Studienanfänger:innen mit unterschiedlichen Herkünften und Voraussetzungen gut an der Hochschule ankommen und ihren Studienstart erfolgreich meistern können? Welche Unterstützungsangebote müssen Hochschulen dafür bereithalten? Im Rahmen von AWiDA haben die FH Dortmund, TU Dortmund und HRW gemeinsam die Voraussetzungen für eine gelingende akademische und soziale Integration in die Hochschulwelt geschaffen und damit die Chancen von Studierenden auf einen erfolgreichen Studienabschluss erhöht.

Die Publikation präsentiert die Ergebnisse der rund dreijährigen intensiven Zusammenarbeit. Sie zeichnet aber auch die Prozesse nach, die dazu geführt haben, Studierende, Lehrende und weitere Hochschulmitarbeitende für die Bedeutung akademischer und sozialer Integration zu sensibilisieren und entsprechende Angebote zu installieren. Darüber hinaus liefert die Publikation anderen Hochschulen zahlreiche Anregungen und praktische Hinweise für eine gelingende Gestaltung der Studieneingangsphase.



Projektlaufzeit: 01.01.2019 – 31.12.2021

Projektbeteiligte:

  • Prof. Dr. Alexandra Dorschu, Projektmanagement
  • Beata Yetisen, Koordinatorin (bis zum 01.01.2021 Simone Boßerhoff)
  • TU Dortmund, FH Dortmund, HRW

 

Der Übergang von der Schule zur Hochschule ist für die meisten Studierenden ein großer Schritt. Neben einem neuen sozialen Umfeld und den gestiegenen inhaltlichen und fachlichen Ansprüchen kommen auf die Studierenden auch in anderer Hinsicht neue Anforderungen zu. Erwartet wird von ihnen eine persönliche Weiterentwicklung bezüglich der selbständigeren Arbeitshaltung, eine höhere Wissenschaftlichkeit der Arbeits- und Denkweise und eine Integration in das anfangs unvertraute akademische Umfeld. 

Der erfolgreiche Umgang mit diesen neuen Anforderungen spielt eine wichtige Rolle für Studienerfolg und -zufriedenheit der Studierenden. Besonders relevant sind hier die Faktoren akademische Integration, Identifikation mit dem Studium, Lernmotivation, tiefenorientierte Lernstrategien und studienbezogene Selbstwirksamkeit. Ein mangelndes Verständnis dessen, was im Studium erwartet wird und passiert, führt zu Verunsicherung und im ersten Studienjahr bei sehr vielen Studierenden zu einer Abnahme der Selbstwirksamkeit.

Hier setzt die Maßnahme „Akademische Integration und wissenschaftliches Denken und Agieren“ (AWiDA), ein Gemeinschaftsvorhaben der TU Dortmund, der FH Dortmund und der Hochschule Ruhr West (HRW) innerhalb der Bildungsinitiative RuhrFutur, an.
Ziel der Maßnahme ist es, Studierende bei der Integration in die Abläufe, Denk- und Handlungsmuster der akademischen bzw. Hochschulwelt und bei der eigenen Rollenklärung und Habitusfindung zu unterstützen. Dabei steht als Kernwirkung des Vorhabens der erfolgreiche Umgang der Studierenden mit wissenschaftlichen Problemstellungen im Studium, aber auch in späteren beruflichen sowie gesellschaftlichen Kontexten im Vordergrund.


Die Maßnahme umfasst folgende Handlungsfelder:

  • Akademische Integration: Erweiterung der Angebote in der Studienorientierungsphase und Studieneingangsphase unter Einbeziehung von Schulen und Kommunen.
     
  • Wissenschaftlich Denken und Agieren: Stärkere Positionierung des Themas bei den Lehrenden und Entwicklung von Konzepten zur Implementation in die Curricula von Pilotstudiengängen.
     
  • Gemeinsam Wirken: Erarbeitung und Umsetzung eines maßnahmeninternen Abstimmungsplans; Verzahnung mit den RuhrFutur-Maßnahmen „Peer-Schreibdidaktik II“ und „DZS upgrade“; Nutzbarmachung der Erkenntnisse für weitere Hochschulen.