Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Seite: https://www.hochschule-ruhr-west.de//studium/studienangebot/bachelor/individualisierte-digitale-gesundheit/
Datum: 25.03.2017, 23:36Uhr

Individualisierte digitale Gesundheit

Medizintechnik der Zukunft

Start zum Wintersemester 2017/18!
Gesundheit ist ein Megatrend. Sie ist ganz persönlich und individuell. Der Studiengang spannt interdisziplinär den Bogen zwischen Medizintechnik, Informatik und Gesundheitsmanagement.

Kontakt:

Prof. Dr.-Ing. Frank Kreuder
Lehrgebiet: Medizinische Bildgebung und Gerätetechnik

Institut Mess- und Sensortechnik
Duisburger Str. 100, 45479 Mülheim an der Ruhr
Gebäude 02

Telefon: +49 208 88254-393
Fax: +49 208 88254-419

frank.kreuder hs-ruhrwest "«@&.de

Studierendenservice

Duisburger Straße 100, 45479 Mülheim an der Ruhr
Gebäude 05

Telefon: +49 208 882 54-222
Fax: +49 208 882 54 -219

studierendenservice hs-ruhrwest "«@&.de

Der Studiengang Individualisierte digitale Gesundheit beschäftigt sich mit der interdisziplinären Gestaltung von Innovationen im Gesundheitswesen. Veränderungen im Gesundheitswesen erfordern innovative und effiziente Lösungen, sowohl in IT und Medizintechnik als auch im Managementbereich.

Auf einen Blick

Akademischer GradBachelor of Science (B.Sc.)
AkkreditierungDer Studiengang befindet sich im Akkreditierungsverfahren! 
StudienbeginnJeweils zum Wintersemester
StudienortCampus Mülheim an der Ruhr
Regelstudienzeit7 Semester (Vollzeit)
Fachbereich 4Institut Mess- und Sensortechnik
StudienvoraussetzungenAllgemeine oder fachgebundene Hochschulreife, Fachhochschulreife oder ein als gleichwertig anerkannter Abschluss im Zuge der beruflichen Qualifizierung.
Zulassungsbeschränkungnein
Das Bewerbungsverfahren startet ab dem 1. Mai 2017. 

Was erwartet mich?

  • Grundlagen der Medizin
  • Medizintechnik und Medizininformatik
  • Aufbau und Struktur des Gesundheitswesens

Die Digitalisierung ist im Gesundheitswesen angekommen und verändert die Technik der Diagnose, Behandlung 

und Kommunikation. Gleichzeitig stellen Digitalisierung und Personalisierung der Medizin sowie die wachsende Patientenmündigkeit das Gesundheitssystem vor große Herausforderungen.

In Zukunft wird der einzelne Mensch mit seinen Bedürfnissen deutlich stärker im Mittelpunkt stehen. Er wird mitbestimmen, infrage stellen, Therapien einfordern und so das Gesundheitssystem stärker nutzen.

Dreh- und Angelpunkt sind Daten, Informationen und neue Technologien, die schon heute vielfältig zur Verfügung stehen. Auf einigen Gebieten gibt es schon praxistaugliche Lösungen – der Entwicklungshorizont für die meisten Anwendungen reicht weit in die Zukunft.


Die eigene Gesundheit verstehen: Studierende lernen die wichtigsten medizinischen Begriffe und die Wirksamkeit von Therapien einzuschätzen.

 

Das Gesundheitssystem verstehen: Sie lernen die grundlegende Organisation des Gesundheitssystems kennen und erwerben Überblickswissen in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Recht.

 

Medizintechnik verstehen, anwenden und adaptieren: Im Studium werden fundierte Kenntnisse der vielfältigen Messverfahren und Methoden der Medizintechnik erworben; Studierende führen eigenständig Projekte aus diesem Bereich durch und sind somit bestens für zukünftige Entwicklungen im Gesundheitswesen gerüstet.

 

Informationstechnik anwenden und anpassen: Studierende lernen alles, was man zur Softwareadaptation und zum IT-Betrieb benötigt und implementieren eigenständig smarte Health-Apps mit Hilfe verschiedener Biosensoren.

 

Gesundheitsdaten verstehen: Sie beschäftigen sich mit allen wichtigen Standards im Gesundheitswesen und lernen wie Gesundheitseinrichtungen Daten austauschen und verarbeiten.

 

Projekte managen: Sie erlernen Grundkenntnisse im Projektmanagement und können eigenständig Projekte im Medizintechnik- oder eHealth-Bereich durchführen.

 

An Verbesserungen im Gesundheitssystem mitwirken: Sie bereiten sich darauf vor, Verbesserungen des Gesundheitssystems sowohl technologisch als auch organisatorisch zu voranzutreiben.

 

Studieninhalte

  • Grundlagenfächer wie Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik
  • Grundlagen der Medizin
  • Prüfungsordnung, Modulhandbuch, Studienverlaufsplan

In den ersten Semestern erlernen Studierende die naturwissenschaftlichen und ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen wie Mathematik, Naturwissenschaften, Elektrotechnik, Messtechnik sowie Informatik und Programmierung. Ebenso wird ab dem ersten Semester das Modul „Grundlagen der Medizin“ angeboten: Grundkenntnisse über den Aufbau und Funktion des menschlichen Körpers sowie Krankheitslehre werden vermittelt. Parallel dazu beginnt in den ersten Semestern die Vermittlung des betriebswirtschaftlichen Kompetenzfeldes mit Projekt- und Prozessmanagement sowie Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre.

Im dritten Semester werden weitere ingenieurwissenschaftliche, medizinische und informationstechnische Themenfelder vermittelt, wie Messtechnik, Klinische Medizin und Mikrocontrollertechnik. Die betriebswirtschaftliche Seite wird durch Qualitäts-, Risiko- und Lebenszyklusmanagement abgedeckt. Fremdsprachenkenntnisse werden durch das Modul Technisches Englisch gefördert.

Der medizintechnische Bereich besteht aus med. Bildgebung mit Röntgen, Computertomographie und MRT (4.Sem.) sowie Biosignale und Telemedizin mit med. Bildverarbeitung (5.Sem). Der informationstechnische Bereich wird durch die Module Datenbanken und Datensicherheit sowie Grundlagen der med. Informatik abgedeckt. Im vierten Semester wird das Modul Kostenstrukturen im Gesundheitswesen und Krankenhaus-Management erteilt.

Das integrative Modul: „Personalisierte Gesundheitstechnologien“ besitzt einen starken Praxisanteil in denen die interdisziplinären Aspekte aus den verschiedenen Kompetenzfeldern behandelt werden.

Zahlreiche Lehrveranstaltungen werden mit Studierenden anderer Studiengänge gemeinsam besucht, so dass die Studierenden auf diesem Wege mühelos in andere Fächer Einblick erhalten und Interdisziplinarität entwickeln.

Das Curriculum schließt mit der an der HRW bewährten Praxisphase im 6. und 7. Semester sowie der Bachelorarbeit ab.


Das sollten Sie kennen:

Bachelorprüfungsordnung (folgt)

Modulhandbuch

Studienverlaufsplan

Studiengangsflyer

Diese Dokumente sind lediglich vorläufige Versionen und können sich noch ändern!

Berufliche Perspektiven und potenzielle Arbeitgeber

  • Gesundheitswesen
  • IT und Medizintechnik
  • Management 

 

 

Die Berufsaussichten sind sehr gut. Veränderungen im Gesundheitswesen erfordern innovative und effiziente Lösungen,sowohl in IT und Medizintechnik als auch im Managementbereich.

Die Absolvent*innen sind Expert*innen in der interdisziplinären Konzeption, Umsetzung, Evaluierung und Weiterentwicklung von Szenarien im Gesundheitswesen, unterstützt durch digitale Technologien.

Ihre Tätigkeitsbereiche werden im gesamten Gesundheitssektor benötigt,so finden die Absolvent*innen ihren Einsatz z. B.:

  • in der Medizintechnik/Biomedizinischen Technik
  • in der medizinischen- oder Gesundheits-Informatik
  • im Medizin-, Gesundheits- und Pflegemanagement
  • in Einrichtungen des Gesundheitswesens, der Industrie oderin Forschungsinstituten
  • als Gesundheitstechnikmanager*in im Krankenhaus
  • im Vertrieb und Service von medizintechnischen Anlagen,Geräten und Instrumenten