Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Seite: https://www.hochschule-ruhr-west.de//studienabschlussfeier-fachbereich-3/
Datum: 28.10.2021, 15:06Uhr

Virtuelle Feier zum Studienabschluss

Mülheim an der Ruhr, 11. Oktober 2021: Nachdem 2020 die Studienabschlussfeier ausfallen musste, standen 2021 wieder die Fragen im Raum: Wie am besten planen? Eine Veranstaltung vor Ort? Die dann storniert wird? Besser online, damit jedoch auf der sicheren Seite? Der Fachbereich 3 mit seinen Instituten für Bauingenieurwesen und Maschinenbau entschied, eine „hybride“ Studienabschlussfeier zu organisieren. Im großen Technikum des Instituts Maschinenbau war am Freitagabend (08.10.2021) das Studio aufgebaut. Redner:innen und Laudator:innen vor Ort. Etwa 112 Absolvent:innen feierten ihren Studienerfolg in den Wohn- oder Arbeitszimmern. Begleitet wurden sie von Eltern, Freunden und Partner:innen. Insgesamt beendeten 390 Absolvent:innen in den Jahren 2019 und 2020 ein Studium in diesem Fachbereich.

Durch die Veranstaltung führten Dekan und Prodekan des Fachbereichs: Prof. Dr. Joachim Friedhoff und Prof. Dr. Peter Vogt. Dekan Friedhoff eröffnete den Abend und beglückwünschte die Absolventinnen und Absolventen zu ihrem Bachelor- oder Masterabschluss: „Für jeden Einzelnen haben sich Einsatz und Engagement gelohnt.“

HRW Präsidentin Prof. Dr. Susanne Staude erzählte den Absolventinnen und, dass Erstsemesterbegrüßung und Studienabschlussfeiern die schönsten Termine im Studienjahr seien. Und betonte, dass die Arbeitswelt die Expertise brauche, um die Energiewende zu gestalten, Produktionsprozesse zu optimieren, Gebäude der Zukunft zu bauen und vor allem Spaß dabei zu haben.

Über eine Live-Schaltung ins Wohnzimmer einer Absolvent:in packten Präsidentin Staude, Dekan Friedhoff und Prodekan Vogt die Päckchen aus, die mit der Anmeldung an die Absolventen versendet wurden.

Absolvent Benjamin Holz (Bauingenieurwesen) erzählte in seiner Abschlussrede, wie viel Freude ihm das Studium an der HRW gemacht hätte. Nach seinem Wechsel von einer großen Universität schätzte er die individuelle Betreuung durch die Lehrenden, spannende Vorlesungen, in denen Theorie und Praxis verknüpft wurden. „Man sei wirklich nah dran – an den Profs, an der Praxis.“

Auch virtuell wurden die Absolvent:innen geehrt: die Namen und das Thema der Abschlussarbeit wurden als Einspieler übertragen.


Auch auf die Auszeichnung der besten Abschlussarbeiten wurde keineswegs verzichtet:

  • Beste Abschlussarbeit Bauingenieurwesen

Benjamin Holz, B. Sc., wurde für seine Abschlussarbeit mit dem Thema „Erarbeitung eines Konzepts zum Einsatz von Drohnen zur lückenlosen Dokumentation von Bauprojekten in unterschiedlichen Phasen“ mit dem ZÜBLIN-Preis ausgezeichnet. Dotiert ist der Preis mit 500 Euro.

  • Beste Abschlussarbeit Wirtschaftsingenieurwesen-Bau

Patrick Körner, M. Sc., wurde für seine Masterarbeit zum Thema „Funktionalität von KKS-Systemen auf Spritzzink-Opferanodenbasis: Abhängigkeit des Schutzstromes und des 100 mV-Kriteriums von der Temperatur“ ebenfalls mit dem ZÜBLIN-Preis ausgezeichnet. Dotiert ist der Preis mit 500 Euro.

  • Institutspreis Maschinenbau 

Erstmalig vergab das Institut Maschinenbau einen Institutspreis. Prof. Dr. Inga Pollmeier zeichnete Nicolas Schneider aus. Schneider studierte zunächst Maschinenbau in der dualen Variante und beendete jetzt sein Masterstudium Technisches Produktionsmanagement. Schneider beschäftigte sich in seiner Masterarbeit mit Künstlicher Intelligenz, additiver Fertigung, Bildverarbeitung und Statistik. Seine theoretischen Analysen bestätigte er mit praktischen Versuchen und zog tiefgreifende Schlussfolgerungen. Damit eröffnet Nicolas Schneider die „Wall of Fame“ des Instituts.

  • Heinz-Lison-Preise vom HRW Förderverein

Paul-R. Gromnitza vergab als Geschäftsführer des HRW Fördervereins insgesamt acht Ehrenpreise an die Absolvent:innen: Benjamin Holz (Bauingenieurwesen), Furkan Özer (Maschinenbau), Annalena Brings (Maschinenbau), Johanna Tepper (Maschinenbau), Tessa Hartmann (Wirtschaftsingenieurwesen-Bau), Benedict Gödde (Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau), Christian Scherbarth und Sharon Mangen. Die Heinz-Lison-Preise wurden zum zweiten Mal vergeben.

 

Die Hochschule Ruhr West mit ihrem Fachbereich 3 (Institute Bauingenieurwesen und Maschinenbau) dankt den Sponsoren sehr herzlich für die Preise der besten Absolvent:innen. Die Professor:innen, wissenschaftlichen Mitarbeiter:innen des Fachbereichs 3 sowie die Hochschule Ruhr West gratulieren ganz herzlich zum Studienabschluss und wünschen für den weiteren Lebensweg alles Gute. „Vergessen Sie Ihre Studienzeit und die HRW nicht und bleiben Sie uns als Alumni treu.“