Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Seite: /semesterstart/
Datum: 26.11.2020, 04:19Uhr

Über 1.300 neue Studierende starten ihr Studium

Weniger Präsenzangebote im Wintersemester als erhofft

Bottrop / Mülheim an der Ruhr, 30. Oktober 2020: Am 2. November 2020 beginnt an der HRW die Vorlesungszeit im Wintersemester. Etwa 1300 neue Studierende beginnen dann ihr Bachelor- oder Masterstudium. Jedoch werden die wenigsten der insgesamt 6300 Studierenden in den nächsten Wochen an den Campus in Bottrop oder Mülheim kommen können.

Lange war das Präsidium optimistisch, den Wunsch vieler Studierender und Lehrender nach mehr Präsenzveranstaltungen erfüllen zu können. Doch aufgrund des dynamischen Infektionsgeschehens wird die Präsenzzeit an der Hochschule stärker als geplant reduziert.

 „Vieles ist in diesem Jahr anders. Unsere neuen Studierenden begrüße ich sonst am Campus oder in der Stadthalle; spreche über eine tolle Lernatmosphäre in unseren Gebäuden. Ich bedauere sehr, dass unsere Studierenden nicht an ‚ihre‘ Hochschule in Bottrop oder Mülheim kommen können“, erklärt Prof. Dr.-Ing. Susanne Staude, Präsidentin der HRW. 

Die Lehre findet zunächst bis zum Ende des Jahres 2020 digital statt. Es wird synchrone und asynchrone Angebote geben, nur wenige Praktika können in kleinen Gruppen angeboten werden.

Die Lehrenden zeichnen Vorlesungen auf, vertonen ihre Folien und Skripte. Dazu bieten sie Sprechstunden an und in gemeinsamen Videokonferenzen werden z. B. Statistik-Aufgaben gerechnet. „Einige Formate haben im Online-Sommersemester gut funktioniert. Diese werde ich wieder nutzen“, erklärt Prof. Dr. Christian Weiß, Dekan des Fachbereichs 4 und Institutsleiter Naturwissenschaften. Anderes wolle er anpassen und optimieren. Zum Beispiel: aktiv Feedback seitens der Studierenden in seinen Online-Kursen einholen. Ihm wie auch seinen Kolleg:innen fehle der direkte Austausch mit den Studierenden. Ebenso wie vielen Studierenden das Lernen am Campus und die Struktur im Alltag fehle.

Diese Rückmeldung erhielten auch die Lehrenden des Wirtschaftsinstituts. Daher hat das Wirtschaftsinstitut entschieden, zumindest in einem der Pflichtpraktika Präsenzversuche zu ermöglichen – unter Beachtung der Hygieneregeln und mit einigen organisatorischen Anpassungen. Im Modul „Technische Diagnostik“ des Bachelorstudiums BWL - Industrielles Dienstleistungsmanagement werden Praktikumseinheiten wie Ultraschallprüfung, Infrarot-Thermografie und Schwingungsmessung ‚in Präsenz‘ durchgeführt. Diese Einheiten werden mit einer anderen Vertiefung auch im Modul „Instandhaltungsplanung und -steuerung“ des Masterstudiengangs Technisches Produktionsmanagement angeboten. Durch diese zerstörungsfreien Prüfungen und geeignete messtechnische Ansätze können die Studierenden die Themen Anlagenüberwachung und Fehlerfrüherkennung bei der Instandhaltung praktisch erfassen. Das Feedback der BWL-Studierenden des Online-Sommersemesters hatte gezeigt, dass die praktische Anwendung sehr gefehlt hat.

Orientierungswochen erleichtern Studieneinstieg

Um den Übergang an die Hochschule und den Einstieg in das Studium zu erleichtern, bot die HRW im Oktober drei Orientierungswochen an. Die Online- und Vor-Ort-Angebote wurden sehr gut angenommen – so das Feedback des Studierendenservice. Sie boten die Möglichkeit, leichter ins Studium einzusteigen, Kommiliton:innen kennenzulernen, Vorkurse für Mathematik und Physik zu besuchen, die HRW ein oder zwei Tage „live“ zu erleben. „Wir sind froh über alles, was nicht digital ist!“, so die Aussage der Erstsemester, die am Campus waren. Das bestätigt auch Christian Nitz, der die Studieneingangsphase koordiniert hat. Über 500 Erstsemester haben die Angebote angenommen und waren an den beiden Standorten. „Da wurde der Vorkurs Physik eben mehrmals wiederholt, Angebote online gestellt und zusätzliche Videokonferenzen eingerichtet.“

Die Studierenden haben sich an die Hygienevorschriften gehalten, im Hörsaal Maske getragen und waren nur zu Dritt oder Viert auf dem Campus, in den Laboren oder der Bibliothek unterwegs.

 „Es ist schade, dass wir das ursprünglich geplante hybride Konzept weiter einschränken müssen. Wir wollen unserem Bildungsauftrag einerseits und der Verantwortung in der Pandemie-Eindämmung andererseits Rechnung tragen. Wir wünschen allen Studierenden einen guten Start in das Wintersemester!“, bekräftigt Präsidentin Staude.

Die Vorlesungszeit startet am 2. November 2020 und endet am 12. Februar 2021. Danach finden in der vorlesungsfreien Zeit Klausuren und Prüfungen statt.


Informationen für Studierende

Bibliothek
Die Bibliothek bietet ihre Services ab 2.11. ebenfalls nur digital an. Das heißt „kontaktlose Buchausgabe“ – Bücher werden im Katalog bestellt, Studierende per E-Mail informiert und ein Termin zum Abholen vereinbart. Die online buchbaren Lernflächen in der Mülheimer Mensa bzw. der Bibliothek am Bottroper Campus stehen zunächst weiter zur Verfügung.

Studierendenservice
Das Studierendenservice Center muss leider wieder schließen und leistet ab 2.11. 2020 wieder ausschließlich per Telefon und E-Mail seinen Service. Zu erreichen sind die Mitarbeiter:innen montags bis freitags von 9 bis 10 Uhr und von 13 bis 14 Uhr. Die Studienberatung ist ebenfalls per E-Mail, Telefon oder über Chats und Videokonferenzen erreichbar.

Mensa & Cafeteria
Die Cafeteria am Campus Mülheim bleibt weiterhin mit einem To-Go-Angebot geöffnet. Beim Verzehr von Speisen und Getränken müssen Gäste einen Abstand von mehr als 50 Metern zur Einrichtung einhalten.

Öffnungszeiten:
Mo - Fr: 8:00 - 14:00 Uhr

Beatrice Liebeheim-Wotruba

Referat Hochschulmarketing & Kommunikation
Duisburger Str. 100, 45479 Mülheim an der Ruhr
Gebäude 03

Telefon: +49 208 88254-251
Handy: +49 151 55 11 7450

beatrice.liebeheim-wotruba hs-ruhrwest "«@&.de