Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Seite: https://www.hochschule-ruhr-west.de//news/datensaetze-presse/2019/mensch-und-technik-im-digitalen-zeitalter/
Datum: 03.06.2020, 18:14Uhr

Mensch und Technik im digitalen Zeitalter

World Usability Day 2019 findet in der Hochschule Ruhr West statt

Bottrop / Dortmund, 14. November 2019 „People should not be made to feel stupid by technology“ – heißt es auf der Seite des World Usability Day (WUD). Bereits zum dritten Mal fand der WUD für das Ruhrgebiet am Campus Bottrop der Hochschule Ruhr West statt. Vertreter*innen aus Forschung und Wirtschaft sowie Interessierte diskutierten, wie technische Anwendungen nutzerorientierter gestaltet werden können. Der „RuhrWUD“ wurde in enger Zusammenarbeit zwischen regionalen IT- und Technologieunternehmen wie Rhaug aus Dortmund, dem Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) und dem Forschungsinstitut Positive Computing der Hochschule Ruhr West organisiert. Unterstützt wurde die Veranstaltung von zahlreichen Sponsoren.

Digitale Anwendungen sind aus unserem Alltag kaum wegzudenken. Sei es im Job oder in der Freizeit. Wie Technik einfacher (Usability) und zudem abgestimmt auf die Wahrnehmungen, Gefühle und Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer (User Experience) gestaltet werden kann, waren wesentliche Themen des RuhrWUD 2019. Viele Beiträge beschäftigten sich mit künstlicher Intelligenz und beleuchtete neben technischen auch ethische Fragestellungen.

Das diesjährige Programm war besonders vielfältig: Dr. Stefan Becker von Ford hielt die Keynote zu aktuellen Trends der Bedienkonzepte in Fahrzeugen und betrachtete dabei auch die Sicherheit der Bedienung von hochautomatisierten Fahrzeugen. Linda Schmidt von der Unternehmensgruppe ifm berichtete über  ihre Praxiserfahrung der Integration von UX-Methoden in die agile Softwareentwicklung nach SCRUM. In drei Workshops wurden Methoden und Arbeitstechniken zum User Experience Design und Positive Computing ausprobiert. Dabei geht es darum, Systeme so zu gestalten, dass Menschen motiviert mit ihnen umgehen und sich unterstützt und wohlfühlen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten bei Führungen durch die modernen Labore der Hochschule Ruhr West Einblicke in die angewandte Forschung. Studierende konnten Unternehmen während eines Job-Speed- Datings kennenlernen – ein Angebot, welches gut angenommen wurde.

Noch einmal richtig aktiv wurden die Teilnehmer*innen zum Abschluss der Veranstaltung im Diskussionsformat „Unterhausdebatte“: Verschiedene Thesen zu künstlicher Intelligenz wurden aus Sicht der User kontrovers debattiert, darunter „Wenn Stress die Leistung und Produktivität steigert, ist es gut für den Menschen und die Organisation!“, „Intelligenzsparsamkeit - Sollte die Macht und Autonomie für die KI begrenzt werden?“ oder „Digitale Demenz - Bringt uns die Digitalisierung um den Verstand?“.

„Die Workshops, Vorträge und die ‚Unterhausdebatte‘ hatten den Schwerpunkt Usability und User Experience, sie waren so aktuell und praxisorientiert, dass wir unseren etwa 100 Gästen, darunter auch viele Studierende des Studiengangs Mensch-Technik-Interaktion, einen spannenden Tag bieten konnten“, zieht Prof. Dr. Stefan Geisler, Leiter des HRW Forschungsinstituts Positive Computing, sein Fazit. „Die Happiness der User stand nicht nur inhaltlich über allem, sondern auch organisatorisch!“ Viele Firmen nutzten die Veranstaltung zur Fortbildung ihrer Beschäftigten und zum Knüpfen neuer Kontakte.

Parallel zum Programm stellten die Doktorand*innen der Institute Positive Computing und Informatik sowie Studierende ihre Projekte und Arbeiten anhand einer Postersession vor und diskutierten angeregt mit den Gästen aus der Wirtschaft und aus anderen wissenschaftlichen Institutionen.

Pressekontakt

Beatrice Liebeheim-Wotruba

Referat Hochschulmarketing & Kommunikation
Duisburger Str. 100, 45479 Mülheim an der Ruhr
Gebäude 03

Telefon: +49 208 88254-251
Handy: +49 151 55 11 7450

beatrice.liebeheim-wotruba hs-ruhrwest "«@&.de

Impressionen vom WUD