Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Seite: https://www.hochschule-ruhr-west.de//news/datensaetze-presse/2017/blockchain/
Datum: 27.06.2017, 01:30Uhr

Wie Blockchain die Welt verändert

Pressekontakt

Beatrice Liebeheim-Wotruba
Stellv. Leiterin des Referats Kommunikation & PR / stellv. Pressesprecherin / Online-Kommunikation

Referat Kommunikation & PR
Duisburger Str. 100, 45479 Mülheim an der Ruhr
Gebäude 03

Telefon: +49 208 88254-251
Handy: +49 151 55 11 7450

beatrice.liebeheim-wotruba hs-ruhrwest "«@&.de

Bottrop / Mülheim an der Ruhr, 17. März 2017.  Die Blockchain-Technologie könnte die Finanzwelt verändern. Die open-source Softwarearchitektur gilt als sicheres, digitales Protokoll für Transaktionen, Informationen und Werte. Selbst Verträge und Prozesse können in diese neuartige Infrastruktur programmiert und automatisiert verarbeitet werden.

„Mit der Softwarearchitektur Blockchain können Kosten und Gebühren reduziert sowie Sicherheit, Transparenz und Effizienz gesteigert werden. Vielversprechend sind Anwendungen beim grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr“, erläutert Prof. Dr. Marc Jansen vom HRW Institut Informatik. Ein Projekt in Schweden nutzt Blockchain, um Grundbucheinträge festzuhalten – und das ohne Beglaubigung von Notaren.

Jansen verknüpft in seinem Projekt die Blockchain-Technologie mit der Energiewirtschaft. Ein Beispiel: Die immer beliebter werdenden E-Bikes haben längst das Senioren-Image abgelegt und sind rollende Hightech-Maschinen. „Normalerweise lade ich das E-Bike unkompliziert zuhause auf. Doch was geschieht, wenn ich Strom während einer längeren Radtour brauche? Klar, der Gastwirt, bei dem Radfahrer einkehren, erlaubt bestimmt einem oder auch zwei Radfahrern, Strom zu zapfen. Doch 20 oder mehr Radlern?“

Seine Idee: ein Prepaid Modell kombiniert mit Micropayments, also die Zahlung extrem kleiner Geldbeträge. Das ist möglich, wenn Gebühren extrem niedrig sind und es sich so auch lohnt, kleine Beträge zu überweisen. Jansen möchte hierzu eine flexible Architektur bauen, die in verschiedenen Szenarien eingesetzt werden kann. Der Nutzer kauft dann im Vorfeld eine digitale Währung ein und kann mit ihr unterwegs zahlen.

„Das Potential von Blockchain wird gerade erst entdeckt. Wir loten mit unserem Projekt aus, was möglich ist und, ob sich Kunden darauf einstellen können“, so Jansen. Er ist jedoch sicher, dass die Innovationen rund um Blockchain nicht nur die Finanzwelt verändern können.