Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Seite: https://www.hochschule-ruhr-west.de//news/datensaetze-presse/2016/wirtschaft-trifft-wissenschaft/
Datum: 22.09.2017, 22:28Uhr

HRW Transfer fand erstmals erfolgreich am neuen Mülheimer Campus statt

Pressekontakt

Heike Lücking
Leiterin des Referats Kommunikation & PR / Pressesprecherin

Referat Kommunikation & PR
Duisburger Str. 100, 45479 Mülheim an der Ruhr
Gebäude 03

Telefon: +49 208 88254 250
Handy: +49 151 5511 7234

heike.luecking hs-ruhrwest "«@&.de

Mülheim an der Ruhr, 30.September 2016: Am 30. September fanden an der Hochschule Ruhr West am neuen Campus Mülheim gleich zwei große Veranstaltungen statt: Die HRW Transfer - Know-how gemeinsam nutzen bot Unternehmen die Möglichkeit, über die Themen Forschung und Wissenstransfer sowie duale Studiengänge mit Vertreterinnen und Vertretern der Hochschule Ruhr West ins Gespräch zu kommen. Darüber hinaus wurden besonders originelle Bachelor- und Masterarbeiten mit einem Innovationspreis ausgezeichnet. Der Abend klang aus bei der WissensNachtRuhr - einer Entdecker-Tour durch die Welt der Wissenschaft - an der die HRW erstmals gemeinsam mit sechs Mülheimer Partnern teilnahm.

Das Interesse und die Zahl der anwesenden Unternehmensvertreter an der HRW Transfer waren hoch. Mit der Veranstaltung lud die Hochschule Ruhr West erstmals zum Austausch zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und Unternehmern der Region an den neuen Campus an die Duisburger Straße ein.

Prof. Dr. Oliver Koch, Vizepräsident für Forschung und Transfer, äußerte sich nach der Veranstaltung begeistert: "Der heutige Tag brachte neben etlichen, neuen Kontakten auch viele Ideen der gemeinsamen Zusammenarbeit. Denn insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen ist ein Austausch zur Forschung interessant und wichtig, da sie häufig nicht über eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilungen verfügen. Da der Bedarf an neuen Technologien jedoch stetig wächst und Innovationen wichtige Kriterien für den Unternehmenserfolg sind, birgt die Vernetzung zwischen Hochschule und Unternehmen für beide Seiten große Chancen."

Prof. Dr.-Ing, Susanne Staude, Vizepräsidentin für Studium und Lehre, ergänzte: "Die Bedeutung des dualen Studiums an der HRW wächst stetig. Immer mehr Studierende, aber auch immer mehr Unternehmen sind an dieser Form des Studiums interessiert. Heute haben etliche, potenzielle Kooperationspartner ihr Interesse an einer Zusammenarbeit signalisiert und uns bestätigt, dass wir im Bereich des dualen Studiums auf dem richtigen Weg sind."

Den Auftakt der Veranstaltung bildete die Begrüßung durch HRW Präsidentin Prof. Dr.-Ing. Gudrun Stockmanns. Anschließend hielt HRW Vizepräsident für Forschung und Transfer, Prof. Dr. Oliver Koch, einen Impulsvortrag zum Thema "Transfer über Köpfe - Mehrwert für die Unternehmen", bei dem er erläuterte, wie über den Kontakt mit Personen der Austausch zwischen HRW und Unternehmen stattfinden kann.

Neben interessanten Impulsvorträgen, Podiumsdiskussionen und der Verleihung der Innovationspreise für Bachelor- und Masterarbeiten konnten die Unternehmen an den Informationsständen im Hörsaalzentrum direkt mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der sieben HRW Institute aus Mülheim und Bottrop ins Gespräch kommen.

Dass zur Innovationskraft der HRW auch wesentlich deren Studierende beitragen, zeigten die zum zweiten Mal verliehenen HRW Innovationspreise. Vier Bachelor- und vier Masterarbeiten aus den vier HRW Fachbereichen wurden prämiert. Im Rahmen der Preisverleihung erhielten die ausgezeichneten Studierenden die Möglichkeit, sich in 60 Sekunden den anwesenden Gästen zu präsentierten und somit potenzielle Arbeitgeber auf sich aufmerksam zu machen.

Seine Innovationskraft bewies das Team der HRW schließlich auch beim "Elevator Pitch" für Forschungsideen. Binnen 90 Sekunden stellten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Institute Mess- und Sensortechnik sowie Energiesysteme Energiewirtschaft dem Publikum ihre Forschungsideen vor, die in naher Zukunft umgesetzt werden sollen - am liebsten in Kooperation mit einem Industriepartner aus der Region.

Die Inhalte aktueller Forschungs- und Entwicklungsprojekte sind eng verknüpft mit Studium und Lehre. Im Rahmen der Vorstellung von Best Practice-Beispielen und der anschließenden Talkrunde der HRW Dual informierten beispielsweise HRW Institutsleiter Maschinenbau, Prof. Dr.-Ing. Joachim Friedhoff, Malte Galeazzi und David Pohl, Dual-Absolventen des Bachelorstudienganges Maschinenbau, Ferdinand Walbaum, Ausbildungsleiter der Siemens AG und Magdalena Neubaum, Koordinatorin für das duale Studium an der HRW, über das duale Studium, bei dem Studium und Berufsausbildung oder einer praktischen Tätigkeit im Unternehmen miteinander verknüpft sind. Sie bekommen an der HRW ihre Grundlagenausbildung und setzen ihr theoretisches Wissen in die Praxis im Betrieb um. Fast alle Studiengänge kann die HRW in der ausbildungs- beziehungsweise der praxisorientierten Variante anbieten.

Den äußeren Rahmen für die HRW Transfer bildeten Informationsstände im Hörsaalzentrum. Hier konnten die Unternehmen direkt mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der sieben HRW Institute aus Mülheim und Bottrop ins Gespräch kommen.

Der Abend klang aus bei der WissensNacht Ruhr, an der die HRW erstmals gemeinsam mit sechs Mülheimer Partnern teilnahm und Wissenschaft an verschiedenen Standorten im Stadtgebiet einem interessierten Publikum näherbrachte. Auf ihrem Campus bot die HRW interessante Aktionen an, wie die Herstellung eigener Luftkissenfahrzeuge, der Bau von Leonardo-Brücken oder eine Besichtigung der Living Labs der verschiedenen Institute.