Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Seite: /news/datensaetze-presse/2012/absolvent/
Datum: 25.11.2020, 03:15Uhr

HRW freut sich über ersten Absolventen

Mülheim an der Ruhr / Bottrop, 6. September 2012: Markus Rübesam ist 27 Jahre alt. Er ist der erste Absolvent der Hochschule Ruhr West und hat sein Masterstudium im Fach „Modellierung Technischer Systeme“ erfolgreich abgeschlossen. Nach seinem Bachelorstudium „Mess- und Sensortechnik“ an der Hochschule Koblenz – RheinAhrCampus-Remagen – wechselte er zum Sommersemester 2011 an die HRW.

Die Hochschule Ruhr West freut sich über ihren ersten Absolventen. Markus Rübesam hat den dreisemestrigen Master-Studiengang „Modellierung Technischer Systeme“ mit sehr gutem Erfolg abgeschlossen. Das Thema seiner Masterarbeit drehte sich dabei um die Qualitätskontrolle für die Leuchtdioden-Produktion. Es lautete Temperaturabhängige faseroptische InSitu-Photolumineszenz Messungen an GaN. Dazu baute er zuerst ein Messsystem auf, stellte die Bedingungen eines Herstellungsreaktors von LED-Kristallschichten nach und erhob verschiedene Prozessdaten, um die Eigenschaften von LED zu überprüfen. Denn LEDs gewinnen stark an Bedeutung für die allgemeine Beleuchtungstechnik. Es ging dem 27-jährigen dabei vor allem um das Problem der Farbtreue, da die Farbe gerade im Bereich „grün“ sehr unterschiedlich wirken kann. Grün erscheint bei LED häufig grasgrün bis zu blaugrün. Dieses Phänomen der Farbabweichung ist gut bei Fußgängerampeln zu beobachten, wie sie auch in Mülheim an der Ruhr zum Einsatz kommen. Dabei haben die Temperatur und die Verteilung des Gasstromes bei der Herstellung Einfluss auf die Farbe bei einer Leuchtdiode. Während des Produktionsprozesses kann derzeit jedoch nicht untersucht werden, ob der gewünschte Farbton auch tatsächlich erzielt wird oder ob es Abweichungen geben wird. Erst wenn der Produktionsprozess abgeschlossen ist, wird das Ergebnis sichtbar und kann am fertigen Produkt überprüft werden. Eine Korrektur ist dann nicht mehr möglich. Die Masterarbeit des ersten HRW Absolventen zeigt neue Wege auf, wie eine Qualitätskontrolle durch Messungen während der Produktion eine gleichbleibende Qualität gewährleistet.

Prof. Dr. Eberhard Menzel, Präsident der Hochschule Ruhr West, gratuliert dem ersten Absolventen zum erfolgreichen Studienabschluss: „Ich finde es toll, das bereits drei Jahre nach Hochschulgründung die ersten Studierenden mit dem Studium fertig sind und auch sogleich Anstellungen gefunden haben. Neben Markus Rübesam hat gerade ein zweiter Masterstudent seine Abschlussprüfungen abgelegt und beide haben schon einen Arbeitsvertrag in der Tasche.“

Markus Rübesam, der nach seinem Studium als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Mess- und Sensortechnik der HRW arbeitet, freut sich über den erfolgreichen Studienabschluss: „Ich finde es toll, dass ich mich in meiner Masterarbeit mit praktischen Problemstellungen auseinandersetzen konnte. Zumal das Studium „Modellierung Technischer Systeme“ mit seiner Ausrichtung gut zu dem passte,
was ich vorher gemacht habe. Der inhaltliche Schwerpunkt, die guten Studienbedingungen in kleinen Gruppen und die hervorragende Betreuung durch die Professoren und die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren für mich der Grund, warum ich mich für den Masterabschluss an der HRW entschieden habe.“

Prof. Dr. Jörg Himmel, Vizepräsident für Forschung und Transfer, erklärt: „Uns ist wichtig, die Studierenden bereits im Studium an praktische Felder heranzuführen. Masterarbeiten wie die von Markus Rübesam zeigen, wie so etwas möglich ist.“

Prof. Dr. Dirk Rüter, Studiengangsleiter und Professor für Bauelemente und Werkstoffe der Elektrotechnik an der HRW, ergänzt:„ An den vielversprechenden und neuartigen Ergebnissen dieser Arbeit besteht bereits Interesse aus der Industrie. Wann es tatsächlich zu einer praktischen Anwendung in der LED-Produktion kommt, hängt von den weiteren Erfahrungen und Erfolgen mit dieser Technologie und nicht zuletzt auch den Umsetzungskosten ab. Aber selbst wenn die Ergebnisse der Masterarbeit nicht umgehend von der Industrie genutzt werden, ist es für Studierende trotzdem eine schöne Sache an Dingen zu Forschen und zu arbeiten, die eine praktische Relevanz haben und schon jetzt aufmerksam von der internationalen Fachwelt beobachtet werden.“

Markus Rübesam hat bereits einen Nachfolger. Ein zweiter Masterstudent hat soeben sein Masterkolloquium absolviert und ebenso erfolgreich sein Studium „Modellierung Technischer Systeme“ abgeschlossen.