Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Seite: /news/datensaetze-presse/2011/schuelerinnen/
Datum: 25.11.2020, 03:21Uhr

Schülerinnen ließen "Robertas" tanzen

Bottrop/ Mülheim an der Ruhr, 12. Juli 2011: Sechstklässlerinnen der Willy-Brandt-Gesamtschule präsentierten im zdi-Zentrum der HRW programmierte Roboter.

Die neun Sechstklässlerinnen der Bottroper Willy-Brandt-Gesamtschule waren begeistert. Gemeinsam mit ihren Lehrern präsentierten sie gestern die Ergebnisse der laufenden Roberta Arbeitsgemeinschaft am Berufskolleg im zdi-RobertaZentrum. Das Zentrum wird von der Hochschule Ruhr West gemeinsam mit dem Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW betrieben, um die Technikbegeisterung bei Schülerinnen und Schülern zu erhöhen. In der AG lernten die Schülerinnen "weibliche Roboter" namens Roberta der Serie Lego Mindstorms zu programmieren, so dass diese verschiedene Bewegungen ausführen, eine bestimmte Wegstrecke zurücklegen und sogar Tanzen konnten.

Ziel des gemeinsamen Projektes von HRW und Willy-Brand-Gesamtschule ist es, frühzeitig das Interesse speziell von Schülerinnen für Technik zu wecken,  praktische Kenntnisse der Informatik zu erlangen und die Hochschule Ruhr West in ihrer praktischen Arbeit kennenzulernen.

„Die Schülerinnen hatten viel Spaß am Programmieren der Roboter und lernten dadurch spielerisch den Umgang mit Technik kennen“, so Prof. Dr. Uwe Handmann, Institutsleiter Informatik an der Hochschule Ruhr West. „Daher möchten wir auch andere Schulen einladen, die vielfältigen Angebote unseres zdi-Zentrums zu nutzen“, so Handmann weiter.

Dass Lego längst kein  Kinderspielzeug mehr ist, beweist die Serie Lego Mindstorms aus der auch die Roberta-Roboter stammen. Diese sind als weibliche Automaten angelegt, um die Identifikation der Mädchen mit der Technik zu erhöhen. Die Bausteine sind mit Sensoren und Motoren ausgestattet. Sie enthalten neben den programmierbaren Legosteinen auch Technikteile wie Zahnräder, Achsen, Lochbalken und Pneumatik-Teile. Die Anwenderinnen und Anwender können damit neben Robotern auch andere autonome, interaktive Systeme und Fahrzeuge konstruieren sowie programmieren.

Über das zdi-RobertaZentrum

Das zdi-RobertaZentrum in Bottrop wird von der Hochschule Ruhr West und dem Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung betrieben. Es ist integriert in das zdi-Zentrum mit dem Namen „mint4u“, welches Ende 2010 als landesweit 29. zdi-Zentrum gegründet wurde und schulische und außerschulische Projekte anbietet. Sein Schwerpunkt liegt in den mathematisch-technischen Fächern (MINT). Es ist im Berufskolleg der Stadt Bottrop angesiedelt und soll die Technikbegeisterung speziell bei Mädchen durch den Einsatz von Lego-Mindstorm-Robotern erhöhen. Das Roberta-Konzept wurde vom Fraunhofer Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS) entwickelt Weitere Informationen finden Sie unter: www.mint4u.de.