Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Seite: /news/datensaetze-presse/2011/international/
Datum: 25.11.2020, 03:23Uhr

Hochschule Ruhr West baut internationale Kontakte aus

Mülheim an der Ruhr, 02. März 2011: Mit dem Besuch einer Delegation der Hochschule Ruhr West bestehend aus Präsidium, Vertretern des Instituts Maschinenbau, des Wirtschaftsinstituts sowie des International Office bei der Budapest Business School und der Óbuda University Budapest nimmt die HRW weiter Kurs Richtung Internationalisierung.

Bei einem mehrtägigen Besuch in der ungarischen Hauptstadt Budapest wurden intensive Gespräche über die geplante Zusammenarbeit geführt. Das Ergebnis: ein Kooperationsvertrag mit der Óbuda University Budapest und eine unterzeichnete Willenserklärung zur Zusammenarbeit mit der Fakultät für Außenwirtschaft der Wirtschaftshochschule Budapest.

Prof. Dr. Eberhard Menzel, Präsident der Hochschule Ruhr West, freut sich über den Austausch mit den ungarischen Kollegen/-innen und dem Beschluss einer künftigen Zusammenarbeit: „Die Budapest Business School ist die größte Wirtschaftshochschule Ungarns und bietet zahlreiche betriebswirtschaftliche Studiengänge mit internationaler Ausrichtung an. Durch ihre fachlichen Schwerpunkte und das gute Renommee ist sie ein idealer Partner für unseren Studiengang BWL. Die Óbuda University ist technisch und wirtschaftswissenschaftlich ausgerichtet und hat unter anderem Fakultäten für Maschinenbau, Elektrotechnik und Wirtschaft. Uns verbindet ein gemeinsames Interesse am Ausbau der wissenschaftlichen und akademischen Beziehungen. Beide Seiten haben den Wunsch, die traditionell guten deutsch-ungarischen Beziehungen mit dem Ziel stärkerer Internationalität in Studium, Lehre und Forschung zu vertiefen.“

„In Mittel- und Osteuropa und damit in Ungarn liegt einer unserer internationalen Schwerpunkte“, ergänzt Helmut Köstermenke, Vizepräsident für den Bereich Wirtschafts- und Personalverwaltung der Hochschule Ruhr West. „Deutschland ist größter ausländischer Direktinvestor in Ungarn; deutsche Unternehmen sind in Ungarn vertreten – alles in allem bieten sich hier Job- und Karrierechancen für unsere Absolventen und Absolventinnen. Die ungarischen Studierenden wiederum erfahren an ihren Heimathochschulen traditionell eine sehr gute naturwissenschaftlich-technische Ausbildung und sind damit auch als Gäste an der HRW eine Bereicherung für uns“, so Köstermenke weiter.

Schon jetzt könnten die ersten HRW Studierenden ein Auslandssemester an den beiden ungarischen Universitäten absolvieren. Zuerst soll eine Kooperation mit den Studiengängen Maschinenbau und Betriebswirtschaftslehre etabliert werden. Später sollen weitere Studiengänge hinzukommen. Geplant ist, dass Studierende das jeweils fünfte Semester als Auslandssemester nutzen. „Studieren in Ungarn kann für die Studierenden spannende neue Zukunftsperspektiven bieten und ist damit eine wertvolle Auslandserfahrung“, wirbt Larissa Dickhaut, Leiterin International Office an der HRW für ein Auslandsstudium in Ungarn.

Ungarische Studenten dagegen sind bereits an der HRW angekommen: Zwei Studenten der Kandó Kálmán Fakultät für Elektrotechnik der Óbuda University Budapest absolvieren von März bis Mai ein Praktikum am Institut Energiesysteme und Energiewirtschaft am Campus Bottrop. Sie werden am Projekt „Zero Emission Campus“ mitarbeiten.

Im Vordergrund der Zusammenarbeit mit den beiden ungarischen Partnerhochschulen steht der gegenseitige Austausch von Studierenden zur Absolvierung von Studiensemestern, zur Absolvierung von Berufspraktika und Praxissemestern, zur Ausführung von Projekt-, Bachelor- und Masterarbeiten. Auch die Dozentinnen und Dozenten sollten sich bei Kurzbesuchen, wissenschaftlichen Tagungen, Seminaren oder Fachveranstaltungen austauschen können und in anwendungsorientierter Forschung zusammenarbeiten.