Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Seite: /news/datensaetze-presse/2011/gruenderhochschule/
Datum: 25.11.2020, 01:05Uhr

„Die Gründerhochschule“ - HRW kooperiert mit STARTERCENTERN

Mülheim an der Ruhr/Bottrop, 9. Dezember 2011: Die Hochschule Ruhr West möchte „Gründerhochschule“ werden. Aus diesem Grund unterschrieb sie heute mit den STARTERCENTERN NRW Mülheim an der Ruhr und Bottrop einen Kooperationsvertrag. Erstes gemeinsames Projekt ist die Bewerbung um eine Förderung als „Gründerhochschule“ im Rahmen des EXIST-Programms des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Darüber hinaus führt die Hochschule gerade das Berufungsverfahren für eine Stiftungsprofessur für Betriebswirtschaftslehre mit den Lehrgebieten Unternehmensgründung, Logistik und Produktion durch, die von der Sparkasse Mülheim an der Ruhr finanziert wird.

Hochschulen sind gute Orte für Existenzgründungen. Hier werden Innovationen geboren und Forschungsergebnisse erzielt. Bislang beschäftigten sich aber noch zu wenige Hochschulen mit dem Thema Gründung - eine entsprechende Kultur ist vielfach noch nicht etabliert. HRW Präsident Prof. Dr. Eberhard Menzel unterschrieb aus diesem Grund heute einen Kooperationsvertrag mit Mülheim & Business Geschäftsführer Jürgen Schnitzmeier und Paul Ketzer, Erster Beigeordneter der Stadt Bottrop, für die STARTERCENTER NRW Mülheim an der Ruhr und Bottrop. Gegenstand ist die Förderung des Wissenstransfers von der Hochschule Ruhr West in die Wirtschaft durch Unterstützung von Unternehmensausgründungen aus der Hochschule heraus. Die Kooperation gilt für HRW Studierende, Absolventinnen und Absolventen (bis zu fünf Jahren nach Hochschulabschluss) sowie wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen, die ihre Geschäftsidee umsetzen möchten. Es sollen vorrangig Produkte oder Dienstleistungen gefördert werden, die auf wissenschaftlich-technischen Ideen oder eigenen Forschungsergebnissen basieren. Die STARTERCENTER NRW Mülheim und Bottrop bieten der HRW konkrete Unterstützung bei der Vorbereitung von Existenzgründungslehrgängen und Veranstaltungen an und begleiten Gründerinnen und Gründer aus der Hochschule bei der Erstellung von Businessplänen.

„Unsere Professorinnen und Professoren verfügen vielfach neben Industrie- und Wirtschaftserfahrung auch über ausgewiesene Kenntnisse im Bereich der Gründung. Darüber hinaus hat die HRW - als junge Hochschule - gute Chancen, bei ihrem Aufbau und der Angebotsgestaltung das Thema Existenzgründung von Anfang an einzubeziehen. Gemeinsam mit Beschäftigten und Studierenden wollen wir Strukturen zur Förderung von Innovationen und Existenzgründungen etablieren“, erläuterte HRW Präsident Prof. Dr. Eberhard Menzel. „Da wir bereits seit der Bewerbung um eine Hochschule in Mülheim an der Ruhr und Bottrop großen Wert auf gute Kontakte zur Wirtschaft gelegt haben, möchten wir nun noch weiter in diese Richtung gehen. Das Label „Gründerhochschule“ würde also sehr gut ins Konzept passen“, so Menzel weiter.

„Eine ausgewiesene Gründerhochschule wäre für das ganze Ruhrgebiet ein nachhaltiger und struktureller Gewinn: Zum einen haben wir aufgrund unserer grossindustriellen Historie nach wie vor unterdurchschnittliche Gründerquoten, zum anderen versprechen gerade Gründungen aus ingenieurwissenschaftlichen und technologischen Fachbereichen hohe Innovations- und Arbeitsplatzeffekte für unsere Metropolregion Ruhr, die sich weiterhin im Strukturwandel befindet“, erklärte Jürgen Schnitzmeier, Geschäftsführer der Mülheim & Business GmbH Wirtschaftsförderung und Betreiber des STARTERCENTERS NRW in Mülheim an der Ruhr.

„Zahlreiche Beispiele an Hochschulstandorten zeigen, dass die Symbiose von Forschung und Lehre auf der einen Seite und Wirtschaft auf der anderen Seite belebenden Elemente einer Standortwicklung sein können. Wir wollen diesen Weg gemeinsam mit unseren Partnern gehen und werden uns mit dem Startercenter in diesen Prozess einbringen“, ergänzten Paul Ketzer, Erster Beigeordneter der Stadt Bottrop, und Jürgen Heidtmann, Leiter des STARTERCENTERS NRW in Bottrop.

Darüber hinaus beteiligen sich die genannten STARTERCENTER gemeinsam mit den Städten Mülheim an der Ruhr und Bottrop sowie die Mülheim & Business GmbH Wirtschaftsförderung und das Amt für Wirtschaftsförderung der Stadt Bottrop an einer Bewerbung der HRW im Rahmen des „EXIST-Programms“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Hochschulen können bis zum 15. Dezember 2011 Konzepte einreichen, um die Gründerkultur an ihren Institutionen zu stärken.

Ein weiterer Schritt in Richtung Gründerkultur ist eine soeben ausgeschriebene Stiftungsprofessur. Gefördert für fünf Jahre von der Mülheimer Sparkasse soll am HRW Wirtschaftsinstitut eine Professur für Betriebswirtschaftslehre mit den Lehrgebieten Unternehmensgründung, Logistik und Produktion eingerichtet werden. Der fachliche Schwerpunkt liegt unter anderem im Bereich der Existenzgründung, dem Management von Familienunternehmen sowie der Unternehmensnachfolge.