Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Seite: /news/datensaetze-presse/2011/girls-day/
Datum: 26.11.2020, 00:48Uhr

Entdecke Ingenieurberufe! Erster Girls’ Day an der HRW

Mülheim an der Ruhr / Bottrop 14. April 2011: Am heutigen Donnerstag ist Girls' Day – der bundesweite Mädchen-Zukunftstag. Erstmals beteiligt sich die Hochschule Ruhr West (HRW) in Mülheim an der Ruhr und Bottrop mit einem eigenem Programm. Schülerinnen erleben einen spannenden Tag rund um naturwissenschaftliche und technische Berufe. Bei der Vermarktung des Angebots in Mülheim wird die HRW vom lokalen Aktionsbündnis Girls‘ Day Mülheim an der Ruhr unterstützt.

Im Mittelpunkt an der HRW stand an diesem Tag das praktische Erleben von „MINT“ (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). In verschiedenen Workshops sollte bei den etwa 85 teilnehmenden Mädchen der Klassen fünf bis 13 das Interesse für technische Berufe geweckt und über die Studiengänge an der Hochschule Ruhr West informiert werden.

„Ingenieurberufe sind Jobs mit Zukunft. Gefragt sind neben mathematisch-technischen Fähigkeiten auch Kommunikationsstärke und Organisationstalent“, erläutert Prof. Markus Schneider, Institutsleiter Maschinenbau an der HRW. „Mit unseren Aktionen zum Girls‘ Day wollten wir bei den Mädchen das Interesse an Naturwissenschaften wecken und die HRW als attraktive Hochschule bekannt machen“, so Schneider weiter.

Um die jungen Frauen für ein Studium an der HRW zu begeistern, fanden am Campus Mülheim an der Ruhr drei Workshops statt:

Im Workshop „Mathematik und Gotik“ führte die Reise ins Frankreich des Mittelalters, wo Teilnehmerinnen ab der neunten Klasse einfache geometrische Prinzipien kennen lernten, indem sie gotische Ornamente mit Lineal und Zirkel konstruierten.

Beim Projekt "Aufnahme von Blutdruck und Puls mit selbstgemachten Sensoren" wurden Mädchen ab der achten Klasse zu „Entwicklerinnen“, die einen Piezosensor zusammen bauten, mit dem sie Blutdruck und Puls messen konnten.

Beim Workshop „Warum hält eine Brücke?“ haben die Teilnehmerinnen ab der achten Klasse eine Brücke aus Papier gebaut, die eine vorgegebene Distanz überbrückte und mit minimalem Aufwand eine maximale Traglast erreichte. Am Ende des „Architektenwettbewerbs“ wurde die stabilste Brücke ausgezeichnet.

Am Campus Bottrop wurden vier Projekte durchgeführt:

Bei der Aktion „Roboter erkunden den Mars“ konnten Teilnehmerinnen der Klassen fünf bis sieben mit Lego Mindstorms Robotern experimentieren, sie fahren, tanzen und Signale senden lassen. Mit den gesammelten Erfahrungen wurde eine kleine Marserkundung simuliert.

Das Projekt „Geheime Botschaften“ vermittelte Mädchen der Klassen acht bis zehn wie geheime Botschaften übertragen werden können und wie diese anschließend wieder entschlüsselt werden.

Beim Workshop „Mein persönlicher MP3-Player“ wurden Aspekte der Mensch-Computer-Interaktion und Bildbearbeitung nicht nur vorgestellt, sondern praktisch ausprobiert. Von den Teilnehmerinnen der Klassen elf bis 13 wurde ein MP3-Player für den PC gebaut, der anschließend mit nach Hause genommen werden konnte.

Beim Projekt „Sonnenmotor / Kühlschrank“ brachten Mädchen ab der achten Klasse einen Sonnenmotor zum Laufen. Anschließend nahmen sie Messungen am Motor vor und lernten so sein Funktionsprinzip kennen. Bei einem weiteren Versuch ging es darum, wie ein Kühlschrank funktioniert.