Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Seite: /news/datensaetze-presse/2011/dib/
Datum: 25.11.2020, 00:48Uhr

Die 25 erfolgreichsten Ingenieurinnen Deutschlands

Mülheim an der Ruhr/Bottrop, 12. September 2011: Anlässlich seines 25-jährigen Bestehens überlegte sich der deutsche ingenieurinnenbund e.V. (dib) in diesem Jahr eine einzigartige Aktion. Er rief Unternehmen, Hochschulen, Forschungsinstitute, Verbände und Institutionen dazu auf, Ingenieurinnen in einflussreichen Positionen zu nominieren. Eine hochkarätige Jury wählte nun aus über 200 Frauen die TOP25 aus, die auf einer Pressekonferenz am 27. September 2011 in Berlin bekannt gegeben werden.

Prof. Dr. Susanne Staude, Lehrgebiet Fluidenergiemaschinen und technische Thermodynamik sowie Gleichstellungsbeauftragte an der Hochschule Ruhr West, unterstützt die Aktion als Mitorganisatorin und Sprecherin: „Trotz hervorragender Berufsaussichten beginnen junge Frauen nach wie vor nur selten ein technisches Studium“, erläutert die Professorin. „Mit dieser Aktion möchten wir Mädchen und Frauen für ein Ingenieurstudium begeistern. Wir wollen zeigen, dass der Ingenieurberuf abwechslungsreich und zukunftsträchtig ist. Es gibt bereits viele weibliche Vorbilder, die ihn erfolgreich ausüben“, so Prof. Staude weiter.

Ziel des Projekts TOP25 ist es, den Blick auf erfolgreiche berufstätige Ingenieurinnen zu richten und deren Situation herauszustellen. Eine unabhängige Jury, bestehend aus Mitgliedern wie Prof. Dr. Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a. D.,  Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt oder Wolfgang Gollub vom Arbeitgeberverband Gesamtmetall, wählte aus den über 200 nominierten Frauen die „TOP 25“ aus.

Obwohl es in den vergangenen 25 Jahren viele Fortschritte gegeben hat, werden immer noch zu wenige junge Frauen Ingenieurin. Für Studienanfänger der Elektrotechnik ist der Frauenanteil laut statistischem Bundesamt in den letzten Jahren zwar stetig gestiegen, liegt aber dennoch nur bei rund zehn Prozent. Die Informatik hat einen Anteil an Studienanfängerinnen von rund 20 Prozent, der Anteil bei den Bauingenieuren liegt bei 26 Prozent. Im Beruf selber sind dann noch einmal deutlich weniger Frauen tätig. Nur rund zehn Prozent der Ingenieure in Deutschland sind weiblich.

Laut dib ist ein Grund dafür, dass in der Arbeitswelt, in Schulen, Hochschulen und in den Familien heute immer noch viele Stereotype existieren, die Frauen und Männer unterschiedlich bewerten. Dazu gehöre, dass eine Frau nicht in einem technischen Beruf arbeitet und keine Führungskraft ist. Der Verein ist überzeugt: Wenn es mehr weibliche Vorbilder gäbe, würden sich wahrscheinlich auch mehr junge Frauen für ein Ingenieurstudium entscheiden. Dort setzt die Aktion TOP25 der einflussreichsten Ingenieurinnen an. Der Beruf der Ingenieurin soll greifbar und anschaulich gemacht und Unternehmen, Verbände und Kammern auf das Frauenpotenzial in einem immer noch überwiegend männlich dominierten Bereich hingewiesen werden.

„Nachdem der deutsche ingenieurinnenbund 2011 sein 25-jähriges Bestehen feiert, wollen wir auch herausstellen, was in den vergangenen 25 Jahren erreicht wurde. Denn wir sind davon überzeugt, vor 25 Jahren wäre die Liste eine deutlich andere gewesen. Damals hatte jede Ingenieurin in Studium und Beruf mit größeren Widerständen und Vorurteilen zu rechnen. Ingenieurinnen waren entsprechend deutlich weniger in Führungspositionen vertreten“ erklärt Sylvia Kegel,Vorstandsmitglied des deutschen ingenieurinnenbund e.V. „Nicht zuletzt möchten wir eine Idee ins Rollen bringen, die über die Grenzen Deutschlands hinweg aufgegriffen werden sollte. Wir freuen uns, wenn die Idee einer TOP-Liste einflussreicher Ingenieurinnen auf europäischer und internationaler Ebene Nachahmung findet“ so Kegel weiter.

Die Pressekonferenz zur Verkündung der Siegerinnen der TOP25 findet am 27. 09. 2011 um 11.30 Uhr beim Arbeitgeberverband Gesamtmetall, Voßstraße 16, in 10117 Berlin-Mitte, statt. Journalisten werden gebeten, sich bei: Prof. Dr. Susanne Staude, Hochschule Ruhr West,  Telefon: 208 88254-839, E-Mail an Susanne Staude, anzumelden.

Über den deutschen ingenieurinnenbund e.V.

Der deutsche ingenieurinnenbund e.V. (dib) ist seit 25 Jahren der unabhängige berufsspezifische Verein für Frauen in der Technik. Mit 400 Mitgliedern, die in wohnortnahen Regional-und Arbeitsgruppen organisiert sind, ist der dib in ganz Deutschland präsent. Der Verein ist Mitglied in übergeordneten nationalen und internationalen Netzwerken, wie beispielsweise im Deutschen Frauenrat und im International Network of Women Engineers and Scientists. Darüber hinaus vermittelt der dib Expertinnen zu vielfältigen technischen Fragen und bietet ein breites Spektrum an Veranstaltungen an. Im Rahmen der Mädchenförderung beteiligen sich die Mitglieder des dib an Mädchen-Technik-Tagen, am Girls' Day, bei Aktionstagen in Schulen und vielen weiteren regionalen Gelegenheiten. Weitere Informationen gibt es im Internet auf der Seite des deutschen ingenieurinnenbundes.