Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Seite: /news/datensaetze-presse/2010/josef-albers-gymnasium/
Datum: 25.11.2020, 03:24Uhr

Hochschule für Schüler: HRW startet Zusammenarbeit

Mülheim an der Ruhr / Bottrop, 11. November 2010: An der Hochschule Ruhr West sind demnächst nicht nur Studierende anzutreffen, sondern auch Schüler des Josef-Albers-Gymnasiums. Das erste Projekt für Schüler und Schülerinnen startet am Campus Bottrop.

An der HRW kann man nicht nur studieren, sondern auch vieles ausprobieren und kennenlernen. Das Angebot reicht von Mitmachkursen in Experimentierlaboren, Informationstagen zu Studiengängen und öffentlichen Veranstaltungen wie dem Studium Generale. Die HRW möchte ihr Angebotsspektrum für Schüler/-innen und Lehrende zugänglich und öffentlich machen.

Den ersten Mitmachkurs im Labor startet jetzt das Institut Energiewirtschaft und Energiesysteme. Teilnehmen werden 15 Schüler und Schülerinnen des Josef-Albers-Gymnasiums. Ziel des Kurses ist der Bau eines funktionierenden Stirlingmotors (Heißgasmotor). Damit die Spannung steigt, treten fünf Schülergruppen in einem Wettbewerb an – die beste Umsetzung beim Bau eines Stirlingmotors gewinnt.

Das theoretische Wissen wird den Schülern von ihren Lehrern, Florian Wältring, Ulrich Miermann und Manfred Hannappel, vermittelt, die dabei von ihrem Schulleiter, Reinhard Schönfeld, unterstützt werden. Der praktische Teil, das Tüfteln, der Bau des Motors und seiner einzelnen Bestandteile, z.B. eines Verdrängerkolbens, geschieht dann in den Laboren und Praxisräumen der Hochschule Ruhr West am Campus Bottrop. Ihre Baupläne können die Schüler im Internet (im CIP-Pool der Hochschule) recherchieren.

„Durch Projekte wie dieses, sollen Kontakte zu den umliegenden Schulen geknüpft sowie das Interesse an die MINT-Fächern bei den Schülern gestärkt werden. Wir wünschen uns, dass wir den Schülern mit diesem Angebot ein Studium an der HRW in einem unserer Studiengänge näher bringen. Damit könnten wir Fachkräfte für die Region hier bei uns ausbilden“, erklärte Prof. Dr. Marcus Rehm, Leiter Institut Energiesysteme und Energiewirtschaft.