Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Seite: /forschung/institut-positive-computing/aktuelles/rechts/positive-computing-bei-hrw-goes-public/
Datum: 25.10.2020, 01:09Uhr
MUT-App
MUT-App

Projektbeispiel I: MUT-Café App

Projektteam: Vanessa Dümpel, Nils Brune, Nora Burkhardt, Martin Preuß,
Marina Schwab, Stefan Werntges
Supervision: Maria Kovtunenko, Nils Malzahn, Prof. Dr. Sabrina Eimler
Partner: MUT-Sprachförderprogramm der Stadt Mülheim a.d.R.
Ziel: Entwicklung eines Prototypen zur Kommunikation von Veranstaltungshinweisen,  Veranstaltungsorganisation, Vermittlung von Kenntnissen über die Kultur in Deutschland, Verbesserung von Sprachkenntnissen
Zielgruppe: Geflüchtete Frauen aus verschiedenen Ländern

Projektbeispiel II: Entwicklung eines digitalen Gesundheitsassistenten für ältere Migrant*innen aus der türkischen Community

Projektteam: Alina Grewe, Christopher Kowalczyk, Lukas Erle, Robin Wegner, Lara Timm, Kathrin Holl, Kathrin Luise Breitenbach, Ba Tue Freddy Tran
Supervision:
Vanessa Dümpel, Prof. Dr.-Ing. Aysegül Dogangün, Michael Schellenbach, Prof. Dr. Sabrina Eimler
Partner: Alevitisches Kulturzentrum Mülheim a.d.R. e.V.
Ziel: Entwicklung eines Prototypen für einen digitalen Gesundheitsassistenten, der älteren Migrant*innen aus der türkischen Community das Verständnis und den Zugang zum Gesundheitssystem in Deutschland erleichtern soll und Angehörige bei der Terminorganisation und Medikation unterstützen soll.
Zielgruppe: Ältere Migrant*innen aus der türkischen Community und deren Angehörige

Gesundheitsassistenz-App
Gesundheitsassistenz-App

Service Learning - Lernen und Lehren mit und für die Gesellschaft

Der Lehre an Hochschulen wird häufig eine zu geringe Praxisorientierung und eine Distanz zu „echten“ gesellschaftliche Herausforderung unterstellt. Dass dies nicht so sein muss zeigen zwei Projektbeispiele aus dem Studiengang Mensch-Technik-Interaktion des Instituts Informatik in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut Positive Computing. In direkter Interaktion mit verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen entstanden hier Anforderungsanalysen und prototypische, menschzentrierte Konzepte.