Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Seite: /forschung/forschung-in-den-instituten/wirtschaftsinstitut/beschaeftigte/prof-dr-mark-oelmann/
Datum: 29.10.2020, 15:41Uhr

Prof. Dr. Mark Oelmann

Energie und Wasser nachhaltig prägen

Prof. Dr. Mark Oelmann ist seit 2011 Professor für Energie- und Wasserökonomik sowie Studiengangsleiter des Bachelorstudiengangs „Energie- und Wassermanagement (BWL)“ an der staatlichen Hochschule Ruhr West in Mülheim an der Ruhr. Daneben ist er Sprecher des ersten fachbereichsübergreifenden Forschungsschwerpunkts „Wasserökonomik und Wasserwirtschaft“ der HRW und Mitgesellschafter und Mitgeschäftsführer des ersten aus der HRW ausgegründeten (Beratungs-) Unternehmens MOcons.

Mark Oelmann studierte an der Philipps-Universität Marburg und der Pennsylvania State University im Doppelstudium Volkswirtschaftslehre und Völkerkunde und promovierte bei Prof. Dr. Juergen B. Donges, langjährigem Vorsitzenden der "Fünf Wirtschaftsweisen", zum Thema "Zur Neuausrichtung der Preis- und Qualitätsregulierung in der deutschen Wasserwirtschaft". Die Arbeit wurde mit dem Ehrhardt-Imelmann-Forschungspreis der Universität zu Köln prämiert. Praktische Erfahrungen sammelte er über aktuell 20 Jahre im Wasserfach und anderen angrenzenden Netzsektoren. Er arbeitete im Investment Banking der Deutschen Bank AG sowie als Managing Consultant bei der international renommierten Managementberatung Capgemini Consulting. Als Abteilungsleiter beim Wissenschaftlichen Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK) GmbH in Bad Honnef bildete die Begleitung deutscher Wasser- und Abwasserunternehmen bei unternehmensstrategischen Fragestellungen sowie Fragen der Netzregulierung Strom/Gas einen ersten Schwerpunkt seiner Arbeit.

Einen zweiten Schwerpunkt stellt seine Arbeit in Schwellen- und Entwicklungsländern dar. International wirkt Mark Oelmann seit vielen Jahren in Ländern wie Albanien, Ägypten, China, Iran, Indonesien, Jemen, Jordanien, Kenia, Libanon, Sambia oder Uganda. Noch heute ist er im Expertenpool der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) aktiv und wird regelmäßig angefragt. Auch für das Bundesforschungsministerium arbeitet er zu dem Thema der internationalen Wasserproblematik – aktuell etwa zu Wasser und Landwirtschaft in Pakistan.

Prof. Dr. Mark Oelmann wirkt damit seit 1998 an der Integration des ökonomischen Blickwinkels in wasserwirtschaftliches Denken mit. Neben vielfältigen Veröffentlichungen und Vorträgen zu wasserökonomischen Themen (siehe unten) sowie gutachterlichen Themen war er als Wasser-/ Abwasserexperte vom Deutschen Bundestag geladen, saß über vier Jahre als einziger Nicht-Brite im "Advisory Panel on Future Regulation" der englischen Wasserregulierungsbehörde OFWAT, ist Mitglied der Jury des Mülheim Water Awards, Mitorganisator der Mülheimer Wasserökonomischen Tagung sowie Mitglied in unterschiedlichen Arbeitsgruppen und Fachausschüssen etwa von BDEW, DWA oder Landes- und Bundesministerien. Auch ehrenamtlich bleibt er Wasserthemen etwa in der Aktion „Wandern für Wasser“ oder als Mitglied im Verwaltungsrat der Kindernothilfe eng verbunden.

Prof. Dr. rer. pol. Mark Oelmann
Studiengangsleitung: Energie- und Wassermanagement | Lehrgebiet: Infrastruktur und Netze

Wirtschaftsinstitut
Duisburger Str. 100, 45479 Mülheim an der Ruhr
Gebäude 03

Telefon: +49 208 88254-358
Fax: +49 208 88254-384

mark.oelmann hs-ruhrwest "«@&.de

Sprechzeiten:
dienstags, 10:30 bis 11:30 Uhr und nach Vereinbarung

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Ökonomische Fragen der Wasser- und Energiewirtschaft
  • Gestaltung anreizkompatibler Ordnungsrahmen für den Wasser- und Abwassersektor in Schwellen- und Entwicklungsländern
  • Benchmarking, Tarifmodelle, Kostenmodelle in der nationalen und internationalen Wasser- und Energiewirtschaft
  • Institutionen- und Regulierungsökonomik

Wichtige Publikationen

  • “Water Service Provision as a Natural Monopoly” (mit Christoph Czichy) , Intereconomics - Review of European Economic Policy, Vol. 48, May/June 2013, intereconomics.eu/archive/year/2013/3/857/
  • „Demand Response Management als neues Erlöspotential für die Wasserversorgung“ (mit Markus Gerds), ewp Energie Wasser Praxis, Jg. 64, Nr.3, 2013, S. 34-42.
  • „Ökologische und hygienische Kennzahlen im Benchmarking der Wasserversorgung – Empfehlungen aus Sicht des Umwelt- und Gewässerschutzes“ (mit Darla Nickel, Marlene Angela Lange, Andrew Ayres und Jörg Schielein), Texte Nr. 16/2013 des Umweltbundesamts, http://www.umweltbundesamt.de/uba-info-medien/4445.html
  • „Auf dem Weg zu einem neuen Tarifmodell in der deutschen Wasserversorgung – Teil 1: Anforderungen aus Sicht eines Wasserversorgers, Prozessgestaltung und Datengenerierung“ (mit Siegfried Gendries), GWF Wasser, Abwasser, Juli/August 2012, S. 820-827.
  • „Auf dem Weg zu einem neuen Tarifmodell in der deutschen Wasserversorgung – Teil 2: Modell und Umsetzung“ (mit Siegfried Gendries), GWF Wasser, Abwasser, September 2012, S. 956-963.
  • "Analysis of the Current German Benchmarking Approach and Its Extension with Efficiency Analysis Techniques” (mit Christian Growitsch), in: Uhlig, Uli (Hrsg.), “Current Issues in Water Management”, 2011, S. 271-286. Abrufbar unter: www.intechopen.com/books/current-issues-of-water-management/analysis-of-the-current-german-benchmarking-approach-and-its-extension-with-efficiency-analysis-tech.
  • „Ökonomische Regulierung englischer Wasserver- und Abwasserentsorger – Erfahrungen und Perspektiven“, in Gramlich, Ludwig/Manger-Nestler, Cornelia (Hrsg.), „Europäisierte Regulierungsstrukturen und –netzwerke - Basis einer künftigen Infrastrukturvorsorge“, Nomos, 2011, S. 163-174.
  • „Zehn Jahre öffentlich-private Partnerschaft bei den Berliner Wasserbetrieben – eine Zwischenbilanz“, DVGW energie wasser praxis, 1/2010, S. 42-47.
  • „Zehn Jahre Wasserpartner Berlin - Eine Bilanz der öffentlich-privaten Partnerschaft zwischen dem Land Berlin, RWE Aqua und Veolia Wasser“ (mit Dr. Iris Böschen, Claudia Kschonz und Dr. Gernot Müller), WIK Studie, 2009. [Link]


Es handelt sich hierbei um einen Auszug: Die vollständige Liste sowie weitere ausgewählte Vorträge und Projekte befinden sich in der pdf-Datei, die hier heruntergeladen werden kann: [Download]