Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Seite: https://www.hochschule-ruhr-west.de//forschung/forschung-in-den-fachbereichen/wirtschaftsinstitut/beschaeftigte/prof-dr-christian-mueller-roterberg/
Datum: 16.06.2019, 14:41Uhr

Prof. Dr. Christian Müller-Roterberg

"Gelebte Interdisziplinarität"

In den Schwerpunkten der HRW - den MINT-Fächern und der BWL - fühlt sich Prof. Dr. Christian Müller-Roterberg sehr gut aufgehoben. Mit seinem technisch-naturwissenschaftlichen Studium und einer Promotion in Betriebswirtschaftslehre ist für Ihn Interdisziplinarität kein Lippenbekenntnis. Gerade in der Nahtstelle zwischen Technik und Wirtschaft sieht er die größte Ideenquelle für Innovationen. 

Im  April 2012 hat Herr Dr. Müller-Roterberg die Stiftungsprofessur der Sparkasse Mülheim am Wirtschaftsinstitut der HRW übernommen und wird in der Lehre insbesondere die Themen Unternehmensgründung und Innovationsmanagement aufbauen.

Zuvor arbeitete er seit 2003 im Bundesministerium für Bildung und Forschung, wo er die Förderung von  Forschungsprojekten – insbesondere mit Blick auf Unternehmensgründungen sowie Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft - verantwortete. Während dieser Zeit hatte er bereits Lehraufträge an der TU Berlin und der FH-Köln. Davor war er Beauftragter für den Technologie-Transfer an der Charité in Berlin. Dort betreute er Unternehmensgründer und beriet zum Thema Patente. Durch ein Fernstudium Gewerbliche Schutzrechte hatte er sich in diesem Bereich fortgebildet.

Seine betriebswirtschaftliche Promotion schrieb Prof. Müller an der TU Hamburg am Institut für Technologie- und Innovationsmanagement. Zu dieser Zeit war er in mehreren Gründungsprojekten aktiv tätig und war auch bei einem Börsengang eines Biotechnologie-Unternehmens beteiligt.

Sein Diplom erhielt Herr Müller-Roterberg an der TU Braunschweig im Studiengang Biotechnologie und für seine Diplomarbeit in der biotechnischen Produktion verbrachte er ein Jahr in den USA am Massachusetts Institute of Technology.Neben seiner Lehr- und Forschungstätigkeit ist Prof. Dr. Christian Müller-Roterberg an der HRW Mitglied im Fachbereichsrat sowie in der Forschungskommission.

Kontakt

Prof. Dr. rer. pol. Christian Müller-Roterberg
Lehrgebiet: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insb. Technologie- und Innovationsmanagement sowie Entrepreneurship | Studiengangsleitung: Betriebswirtschaftslehre (M. A.)

Wirtschaftsinstitut
Duisburger Str. 100, 45479 Mülheim an der Ruhr
Gebäude 03

Telefon: +49 208 88254-362
Fax: +49 208 88254-384

christian.mueller hs-ruhrwest "«@&.de

Sprechzeiten:
Mittwoch: 12:30 Uhr - 13:15 Uhr nur nach Vereinbarung über E-Mail

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Entrepreneurship – Entwicklung neuer Geschäftsmodelle sowie staatliche Gründungsförderung
  • Technologie- und Innovationsmanagement
  • Projekt- und Prozessmanagement (insb. von FuE-/Innovationsvorhaben)
  • Verhandlungsstrategien

Entrepreneurship

Zum Beispiel zu folgenden Themen:

  • Einfluss der Gründerpersönlichkeit auf die Wahl des Geschäftsmodells
  • User als Gründer: Fallbeispiele und Erfolgsfaktoren
  • Lean Start Up Management: Bewertung des Konzeptes
  • Crowdfunding: Fallbeispiele, Status Quo, Barrieren und Erfolgsfaktoren
  • Bewertung von Businessplanwettbewerben: Status Quo, ggf. Vergleich Deutschland-Ausland, Erfolgsfaktoren, Erfolgs- und Misserfolgsbeispiele
  • Einsatz des Online-Marketings für innovative Start-Ups
  • Finanzierungsquellen für Start-Ups: Status Quo, Erfolgsfaktoren und Barrieren
  • Social Entrepreneurship: Status quo, Barrieren und Erfolgsfaktoren
  • Ecopreneurship: Status quo, Barrieren und Erfolgsfaktoren
  • Social Media für Start-ups: Nutzen, Barrieren und Erfolgsfaktoren
  • Bedeutung von Patenten für Start-Ups
  • Beyond Patents: Schutzmöglichkeiten für Start-Ups
  • E-Commerce: Status Quo, Fallbeispiele, Barrieren und Erfolgsfaktoren von Start-Ups im E-Commerce-Bereich

Technologie- und Innovationsmanagement

  • Vergleich des Managements von Produkt-/Service-/Geschäftsmodellinnovationen
  • Erhebung von Fallbeispielen zu innovativen Geschäftsmodellen (z.B. Ausgangssituation, Problemstellung, Ziele, Lösungsansatz und Erfolgsfaktoren)
  • Innovationen im E-Commerce: Status Quo, Trends und Erfolgsfaktoren
  • Diffusion von Geschäftsmodellinnovationen: Barrieren und Erfolgsfaktoren
  • Einsatz von ausgewählten Kreativitätstechniken für die Ideengenerierung von Geschäftsmodellinnovation: Analyse der Anwendbarkeit +  Handlungsempfehlungen
  • Einsatz von Methoden des Open Innovation für die Ideengenerierung von Geschäftsmodellinnovation: Analyse der Anwendbarkeit + Handlungsempfehlungen
  • Einsatz der „Blue Ocean Strategie“ für die Ideengenerierung von Geschäftsmodellinnovation: Analyse der Anwendbarkeit + Handlungsempfehlungen
  • Einsatz des  Customer Development für Geschäftsmodellinnovationen
  • Einsatz der QFD-Methode für die Ideengenerierung von Geschäftsmodellinnovation: Analyse der Anwendbarkeit + Handlungsempfehlungen
  • Einsatz des Design Thinking für die Ideengenerierung von Geschäftsmodellinnovation: Analyse der Anwendbarkeit + Handlungsempfehlungen
  • Gamification-Ansatz im Innovationsmanagement: Möglichkeiten, Status Quo, Barrieren und Erfolgsfaktoren
  • Bottom of the Pyramid“-Innovationen (Frugal Innovations): Status Quo, Fallbeispiele, Barrieren und Erfolgsfaktoren
  • Silver Market Innovationen: Status Quo, Fallbeispiele, Barrieren und Erfolgsfaktoren
  • Grüne Innovationen: Fallbeispiele
  • Mass Customization: Fallbeispiele und Erfolgsfaktoren
  • Design Thinking: Bewertung des Konzeptes
  • Messung von Innovationen: Status quo, Fallbeispiele und Barrieren
  • Cross-Industry Innovation: Fallbeispiele, Barrieren und Erfolgsfaktoren

Projekt- und Prozessmanagement

  • Bewertung von agilen Methoden des Projektmanagements
  • Prince2: Nutzen, Status Quo, Barrieren und Erfolgsfaktoren
  • Bewertung von visuellen Planungs- und Controllinginstrumenten im Projektmanagement
  • Vergleich von Modellierungsansätzen für das Prozessmanagement
  • Bewertung von Methoden für die Geschäftsprozessanalyse
  • Projektmanagement vs. Innovationsmanagement: Gemeinsamkeiten und Unterschiede
  • Prozessmanagement vs. Innovationsmanagement: Gemeinsamkeiten und Unterschiede
  • Zwischenbetriebliches Projektmanagement: Barrieren und Erfolgsfaktoren
  • Projektmanagement-Zertifizierungen: Sinn und Unsinn (eine kritische Würdigung)

Produktion und Logistik

  • Einfluss neuer Technologien auf die Logistik
  • E-Commerce aus Sicht der Logistik: Status quo, Trends und Zukunftsaussichten
  • Das Internet der Dinge aus Sicht der Logistik: Status quo, Trends und Zukunftsaussichten
  • Ansätze für Nachhaltigkeit in der Logistik
  • Logistische Herausforderungen im Multi-Channel Retailing
  • Supply Chain Management in spezifischen Branchen (Handel, Chemieindustrie, Maschinenbau etc.): Status Quo, Barrieren und Erfolgsfaktoren

Verhandlungsmanagement

  • Bewertung von Verhandlungsstrategien
  • Verhandlungen in Teams: Techniken und Erfolgsfaktoren
  • Kulturelle Einflüsse auf Verhandlungsstrategien

Wichtige Publikationen

Bei Interesse an einem dieser Themen recherchieren Sie bitte zunächst selbst über dieses Thema (Internet, Literatur) und kommen mit einem Themenvorschlag per E-Mail auf mich zu.

Wichtige Publikationen

  • Müller-Roterberg, Christian (2018): Management-Handbuch Innovation, Books on Demand, Norderstedt.
  • Müller-Roterberg, Christian (2018): Praxishandbuch Innovationscontrolling, Books on Demand, Norderstedt.
  • Herstatt, C. / Müller, C. (Hrsg.) , Management-Handbuch Biotechnologie, Schäffer-Poeschel, Stuttgart 2002.
  • Harland, P. / Müller, C. , Ein Ende ohne Schrecken, in: Harvard Business manager, 2004, 13, 1, S. 8-10.
  • Müller, C. / Fujiwara, T. / Herstatt, C., Sources of Bioentrepreneurship: The Cases of Germany and Japan, in: J. Small Business Mgmt., 2004, 41, 1, S. 93-101.
  • Müller, C., Projektmanagement in FuE-Kooperationen, BOD, Norderstedt, 2003.
  • Müller, C. / Rump, A., Time for consolidation in Germany, in: Nature Biotechnology, 2002, 20, 5, S. 441-444.