Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Seite: https://www.hochschule-ruhr-west.de//die-hrw/news/details/
Datum: 23.07.2021, 10:40Uhr

Young Makers entwickeln ein eigenes cooles Nachtlicht

05. Juli 2021 News Veranstaltungen

Virtueller mint4u-Workshop des Instituts Mess- und Sensortechnik begeistert für Technik. Nächster Workshop: 29.7.2021

 

Mülheim an der Ruhr, 5. Juli 2021:  Die Corona-Pandemie war und ist für Unternehmen eine große Herausforderung. Für Unternehmen bedeutete die Krise, dass sie neue Prioritäten setzen und ihre Arbeitsweise neugestalten mussten. Zudem kämpfen viele Unternehmen schon seit Jahren mit einem ernsthaften Fachkräftemangel, insbesondere im MINT-Bereich. In der Post-Corona-Phase werden die Unternehmen MINT-Fachkräfte suchen, die zeitlich und räumlich flexibel, also auch remote, arbeiten können. Wer könnte das besser als die derzeitige Schüler:innen-Generation? Doch wie für MINT-Berufe begeistern? Ihr Fachwissen und ihre Online-Soft-Skills erhalten sie in Workshops wie sie von HRW Instituten konzipiert werden.

Das Online-Angebot „Baue dein eigenes cooles Nachtlicht“ für Oberstufenschüler:innen konzipierte Annette Jobst, Doktorandin am HRW Institut Mess- und Sensortechnik. Ihr Anliegen: in Zeiten des Abstandhaltens die Technik einfach und spannend nach Hause bringen. Mit Workshops wie diesem sind junge Menschen für Technik zu begeistern. Gemeinsam mit mint4u-Koordinatorin Helga Westerhuis führte Annette Jobst durch den vierstündigen Workshop, für den sie ein sensorgesteuertes Nachtlicht in Form eines Baukastensystems entwickelte.

Eine bedruckte Dibond-Platte dient als Plattform für das Nachtlicht. Als Leuchtkörper wird eine durchsichtige Glaskugel verwendet, die von drei LEDs angeleuchtet wird. Eine 9V-Blockbatterie sorgt für ausreichend Spannung. Der eingesetzte Photowiderstand und Neigungsschalter bestimmen den Betriebszustand des Lichtes. Neben Kabeln, Widerständen und weiteren typischen Bauteilen der Elektronik umfasst der Baukasten Halterungen für Batterie und Leuchtkörper, welche vorab konstruiert und als 3D-Druck hergestellt wurden. Das Ergebnis: Hängt das Nachtlicht schief an der Wand, bleibt es aus, hängt es im Lot, so schaltet sich das Licht bei Dämmerung ein. Dabei lässt sich die Lichtempfindlichkeit der Schaltung einstellen.

„Für die Teilnehmer:innen sind solche Online-Kurse nicht nur im Schulalltag, sondern während der Corona-Pandemie eine willkommene Abwechslung“, sind sich Jobst und Westerhuis sicher. Die Nachwuchstalente haben viel Neues gelernt und mit dem Bau der Nachtlichter ein individuelles, technisches Kunstwerk entwickelt und gebaut. Mithilfe des Simulationsprogramms „Tinkercad“ wurde das Einmaleins der Elektronik kennengelernt und virtuell elektrische Schaltkreise aufgebaut. Spannungs- und Strommessung, die Ansteuerung von LEDs und die Funktionsweise von Sensoren und elektrischen Bauelementen wurden geübt. Und Schritt für Schritt wurde eine Dämmerungsschaltung für das Nachtlicht in Tinkercad aufgebaut und die Funktion der Schaltung mittels Simulation erprobt.

Die elektronischen Baukästen wurden den Teilnehmer:innen vorab nach Hause geschickt. So konnten sie die in Tinkercad entwickelten Dämmerungsschaltungen direkt aufbauen und ausprobieren. Die ersten fertigen Nachtlichter hängen bereits an den Wänden.

Der Dank gilt dem HRW Förderverein, der die Baukästen finanzierte, sodass das Angebot für die Schüler:innen kostenfrei war.

Der nächste Workshop findet innerhalb des Programms „Ferien4U“ am 29.7.2021 statt.