Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Never Stop Growing Slogan
Seite: https://www.hochschule-ruhr-west.de//die-hrw/news/details/
Datum: 04.08.2022, 15:06Uhr

Smart City Oberhausen

13. Dezember 2021 News

Schüler:innen der Friedrich-Ebert-Realschule leisten Beitrag zur intelligenten Stadtentwicklung

v.l.n.r. Justus, Milla und Leo. Seitens der Stadt Oberhausen ist Strategiedezernent Ralf Güldenzopf (Mitte) dabei links: Prof. Dr. Uwe Handmann, wissenschaftlicher Leiter der zdi-Zentren Oberhausen & Bottrop und Leiter des Instituts Informatik am Bottroper HRW Campus rechts: Heinz Wisnitzer, OWT Oberhausener Wirtschafts- und Tourismusförderung GmbH v.l.n.r. Justus, Milla und Leo. Für die Stadt Oberhausen ist Strategiedezernent Ralf Güldenzopf (Mitte) dabei. Links: Prof. Dr. Uwe Handmann, wissenschaftlicher Leiter der zdi-Zentren Oberhausen & Bottrop und Leiter des Instituts Informatik am Bottroper HRW Campus. Rechts: Heinz Wisnitzer, OWT Oberhausener Wirtschafts- und Tourismusförderung GmbH.

Oberhausen, 10. Dezember 2021: Dick eingepackt und mit selbstgebauten, smarten Umweltmessgeräten ausgestattet sind zehn Schüler:innen der Friedrich-Ebert-Realschule durch Oberhausen gezogen. Das Motto der Aktion, die im Rahmen von Smart City Oberhausen stattfand: Stadterkundung und Stadtentwicklung mal anders. Die jungen Oberhausener:innen interessierten folgende Fragen: Wie beeinflussen Parks und Straßen, aber auch Grünstreifen die Temperatur im Stadtgebiet? Welche Rückschlüsse lassen sich daraus ziehen und welche städtebaulichen Veränderungen sollten gegebenenfalls vorgenommen werden?

Die Aktion war Teil eines dreitägigen Workshops (8. bis 10. Dezember 2021), gemeinsam organisiert vom zdi-Schülerlabor LAB4U der Hochschule Ruhr West (HRW), der Stadt Oberhausen, der Energieversorgung Oberhausen (EVO) sowie der OWT Oberhausener Wirtschafts- und Tourismusförderung GmbH. In dem Workshop baute der Physikkurs des 10. Jahrgangs der Friedrich-Ebert-Realschule Temperatursensoren, programmierte diese und erkundete passende Plätze für die Sensoren im Stadtgebiet. Die Sensoren sollen aber nicht nur die Temperatur, sondern auch die direkte Sonneneinstrahlung, Windstärke, Luftdruck, Niederschlag und vieles mehr messen. Die so ermittelten Daten werden über einen längeren Zeitraum gesammelt, ausgewertet und dann der Öffentlichkeit präsentiert. Aus den gewonnenen Erkenntnissen können beispielsweise Rückschlusse auf mögliche städtebauliche Veränderungen im Rahmen von Smart City gezogen werden.  

Ralf Güldenzopf (Dezernent für strategische Planung und Stadtentwicklung) erklärt: „Klimaschutz und Klimaanpassungen sind Kern-Herausforderungen der Stadtentwicklung, die mit Hilfe smarter Lösungen angegangen werden können. Im Workshop haben junge Menschen gezeigt, wie Sensoren nicht nur relativ einfach gebaut, sondern auch langfristig genutzt werden können, um Klimaanpassung voranzutreiben. Das macht Bedarfe transparent, erlaubt datengestützte Entscheidungen und hilft uns bei Planungen und Umsetzung von Maßnahmen.“

 


Der Workshop

Joel, Schüler der Friedrich-Ebert-Realschule, zeigte sich begeistert: „Die beste Entscheidung meines Lebens – an diesem Kurs teilzunehmen. Das ist genau das, was mich interessiert und ich habe ganz neue Dinge im Labor ausprobiert und entdeckt. Super waren natürlich auch die Pizza und die Mini-Messstation als Abschiedsgeschenk.“

Am ersten Tag eigneten sich die Jugendlichen im Schülerlabor LAB4U der Hochschule Ruhr West (Marktstraße 148) notwendiges Grundlagenwissen an, lernten beispielsweise, wie Messdaten erhoben, ausgelesen und interpretiert werden. Anschließend statteten sie Umweltmessgeräte mit einem kleinen Mini-Computer aus, dem Mikrocontroller-Board Arduino, und versahen sie mit Sensoren. Am zweiten Tag wurde die Einbindung der Geräte in das Netzwerk der EVO besprochen. Außerdem beantworteten zwei Mitarbeiter der EVO Fragen zu ihrem Job und den beruflichen Perspektiven. Am dritten Tag erkundeten die Schüler*innen verschiedene Standorte in der näheren Umgebung, um potenzielle Positionen für die Sensoren zu ermitteln, die schließlich aufgestellt werden. Zum Abschuss gab es Pizza für alle und für jeden/jede eine kleine Messstation für Zuhause, um sich auch weiterhin mit dem Thema Messdaten beschäftigen zu können.

 „Unsere Schülerlabor-Workshops leben von einer technisch-differenzierten Auseinandersetzung mit smarten Devices und einem gleichzeitigen Einblick in aussichtsreiche Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten,“ erklärt Prof. Dr. Uwe Handmann, wissenschaftlicher Leiter der zdi-Zentren Oberhausen & Bottrop und Leiter des Instituts Informatik am Bottroper HRW Campus.


Das zdi-Zentrum Oberhausen befindet sich in der Trägerschaft der OWT Oberhausener Wirtschafts- und Tourismusförderung GmbH und hat seine Geschäftsstelle an der Hochschule Ruhr West. Das Angebot der zdi-Zentren (Zukunft durch Innovation) ist aus der Gemeinschaftsoffensive des Landes NRW hervorgegangen, mit dem Ziel der Förderung des technischen und naturwissenschaftlichen Nachwuchses.

Zur Umsetzung der Kurse des zdi-Zentrums Oberhausen wird das zdi-Schülerlabor LAB4U der HRW in der Marktstraße 148 in Oberhausen genutzt. Regelmäßig gibt es neue, spannende Workshops rund um das Thema MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) und jede Menge Spaß! Ausführliche Informationen zum Programm und zu den Kursen der zdi-Zentren Oberhausen & Bottrop sind auf der gemeinsamen Webseite zu finden: https://mint4u.de/mint4u-online-und-praesenz-kurse/.

Für Fragen rund um das zdi-Angebot kontaktieren Sie gerne die zdi-Koordination Katharina Schwermer oder Insa Larson Tel: +49 208 / 88254-160; katharina.schwermer hs-ruhrwest "«@&.de oder insa.larson hs-ruhrwest "«@&.de .