Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Seite: https://www.hochschule-ruhr-west.de//die-hrw/news/details/
Datum: 01.12.2021, 05:26Uhr

Positive Psychologie in der Technikentwicklung

Kategorien: News

Studierenden waren aufgerufen, eigene technische Projektideen umzusetzen und mit Versuchspersonen zu testen.

Pflegeroboter, Autonome Fahrzeuge, Künstliche Intelligenz, Hassrede und Mobbing im Netz, Gaming-Sucht und viele andere Entwicklungen werden oft mit einem Fokus auf negativen Effekte betrachtet. Ein neu gestaltetes Modul im Studiengang Mensch-Technik-Interaktion „Sozialpsychologie und Positive Psychologie“ wagt einen anderen Blick darauf, mit welchem Anspruch man Technik gestalten kann. Positive Psychologie beschäftigt sich mit den Stärken und Fähigkeiten von Menschen und bietet Methoden, wie persönliche, organisationale und gesellschaftliche Entfaltung gelingen kann. Nach der Vermittlung grundlegender Erkenntnisse, waren die Studierenden aufgerufen, eigene technische Projektideen umzusetzen und mit Versuchspersonen zu testen. Bei einem simulierten Kongress stellten die 28 Studierenden acht selbstentwickelte Projekte vor.

  • Text To Brain – Eine flexible E-Learning-Umgebung zur Steigerung von Motivation und Engagement
  • Zock dich glücklich – Ein Dankbarkeitstagebuch in Form eines RPG-Spiels
  • Loblotterie – Automatisierte Komplimente über QR-Codes
  • Einstellungen gegenüber Diversity – Entwicklung von Mechanismen zur Sensibilisierung in einer VR-Umgebung
  • Gruppenzugehörigkeit und das Erreichen von Zielen – eine virtuelle Tagebuchstudie
  • Witze aus der KI
  • Einfluss von Likes und Kommentaren in Instagram auf das interpersonelle Mitgefühl
  • Virtuelle Waldspaziergänge zur Steigerung des Wohlbefindens

Konzeption und wissenschaftlichen Begleitung verantworten Gabriel Brandenberg typo3/(wissenschaftlicher Mitarbeiter) und Prof.‘in Dr. Sabrina Eimlertypo3/ (Human Factors & Gender Studies, Institut Informatik). „Ich bin wirklich stolz auf die Ideen der Studierenden und mit wie viel Motivation an den Forschungsprojekten gearbeitet wurde“, berichtet Gabriel Brandenberg.