Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Seite: https://www.hochschule-ruhr-west.de//die-hrw/news/details/
Datum: 21.08.2018, 22:34Uhr

Institut Informatik erschließt Horizonte2020 in Amsterdam

06. August 2018 News Blog HRW-Intern Erstellt von J Carolin Straßmann

Prof'in Dr. Sabrina Eimler und Carolin Straßmann (Institut Informatik) trafen an der University of Amsterdam Experten für persuasive Kommunikation.

 

Am Dienstag den 31. Juli 2018 reisten die beiden Forscherinnen nach Amsterdam, um dort mit Assistant Professor Dr. Stephan Winter (Faculty of Social and Behavioral Science) über laufende Forschungsprojekte und gemeinsame Forschungsvorhaben zu sprechen.

Stephan Winter ist Experte im Gebiet persuasiver Kommunikation und forscht seit Jahren sehr erfolgreich zur Meinungsbildung in sozialen Netzwerken. Beim Besuch in Amsterdam diskutierte die Forscher*innen-Gruppe, wie diese Prozesse in einem interdisziplinären Ansatz durch informatische Methoden und neue Technologien weiter untersucht und praktisch genutzt werden können.

Neben einer Führung durch das Gebäude, insbesondere die Räume der Fakultät, erhielten Carolin Straßmann und Sabrina Eimler Einblicke in die Laborausstattung sowie die Labor- und Arbeitsplatzorganisation der Universität. Verschiedene Angehörige des Departments gaben Einblicke in ihre Arbeiten. In Anschluss an die Besichtigung der Universität gab es einen regen inhaltlichen Austausch, der zu intensiven fachlichen Diskussionen führte.

Es wurden unterem Möglichkeiten diskutiert, wie die persuasiven Bemühungen von Influencern mittels Bild und Tonanalyseverfahren automatisch analysiert, diese ggf. künstlich generiert werden können und in ihrer Wirkung vorhergesagt werden können. Thematisiert wurde auch, wie künstliche Entitäten unsere Nachrichtenwahrnehmung und Einstellungsbildung beeinflussen, welche Auswirkungen gesponserte Beiträge von Influencern auf die Einstellungsbildung haben und wie diese automatisch erkannt werden können. Außerdem wurden persuasive Anwendungen für Virtuelle- und Augmentierte-Technologien diskutiert.

Ein weiteres Treffen ist geplant. Die Arbeitsergebnisse sollen in einem Horizon2020-Antrag münden. Die Suche nach weiteren europäischen Partnern läuft bereits.