Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Seite: https://www.hochschule-ruhr-west.de//die-hrw/eine-uni-ein-buch/
Datum: 13.12.2019, 00:35Uhr

Eine Uni - ein Buch

Die Hochschule Ruhr West liest mit ihren Hochschulangehörigen (Studierende und Beschäftigte) und allen Interessierten der Region den Bestseller von Marc-Uwe Kling „QualityLand“. Gefördert wird die HRW als eine von zehn prämierten Hochschulen mit 10.000 Euro aus dem Programm „Eine Uni – ein Buch“ des Stifterverbands, der Klaus Tschira Stiftung und der Wochenzeitung DIE ZEIT. 

Bewerbungsvideo der HRW

Das Konzept

Die Hochschule Ruhr West hat sich mit Marc-Uwe Klings Bestseller „QualityLand“ beworben. Die Initialidee dazu hatte Alina Grewe. Sie studiert am Bottroper HRW Campus den Studiengang „Mensch-Technik-Interaktion“ und setzt sich mit der Digitalisierung vieler Arbeits- und Lebensbereiche auseinander. Doch wohin führt die digitale Transformation? Welche neuen Möglichkeiten eröffnen sich, welche wollen wir nutzen? Welche Freiheiten drohen wir einzubüßen? Diese und ähnliche Fragen bezüglich der Digitalisierung stellen Gesellschaft, Politik und Wissenschaft vor Herausforderungen.

Als Hochschule der angewandten Wissenschaften mit einem MINT- und BWL-Schwerpunkt setzt sich die HRW in Lehre, Forschung und Transfer mit den Chancen und Risiken der Digitalisierung auseinander. Dem Leitsatz mit und für die Region folgend, versteht sie sich als verantwortungsvolle Partnerin und gesellschaftliche Mitentwicklerin. Das in die Region ausstrahlende Projekt möchte Gesprächs- und Aktionsräume erschaffen, die einen differenzierten Zugang zum Thema Digitalisierung ermöglichen – sei es vor dem Hintergrund der eigenen Fachlichkeit der Studierenden und Lehrenden, technologischer Entwicklungen und damit einhergehenden ethischen Anforderungen in den Ingenieur- oder Wirtschaftswissenschaften, sei es für interessierte und verantwortungsbewusste Bürger*innen der Region oder auch politische Entscheider*innen.

Veranstaltungen

Mit einem Theaterstück und verschiedenen Vorträgen rund um die Digitalisierung, wird die Hochschule mit der Mülheimer und Bottroper Stadtgesellschaft diskutieren. Innerhalb der Hochschule werden studentische Projekte (Film und Fotoprojekte, Karriereangebote) miteinander verbunden. Darüber hinaus wird ‚QualityLand‘ in Lehrveranstaltungen in den jeweiligen Fachdiskurs einbezogen.

Bereits stattgefundene Veranstaltungen

28.11. und 29.11.2019
Fotoworkshop zu Utopien und Dystopien einer technologisierten Zukunft

HRW Campus Bottrop
Die Ergebnisse werden noch vorgestellt.


14.11.2019 | World Usability Day 2019 an der HRW: Mensch und Technik im digitalen Zeitalter.

Zum dritten Mal fand der WUD für das Ruhrgebiet am Campus Bottrop der Hochschule Ruhr West statt. Vertreter*innen aus Forschung und Wirtschaft sowie Interessierte diskutierten, wie technische Anwendungen nutzerorientierter gestaltet werden können. Parallel zum Programm stellten die Doktorand*innen der Institute Positive Computing und Informatik sowie Studierende ihre Projekte und Arbeiten anhand einer Postersession vor.

Die Workshops, Vorträge und die ‚Unterhausdebatte‘ hatten den Schwerpunkt Usability und User Experience. Im Diskussionsformat „Unterhausdebatte“ wurden verschiedene Thesen zu künstlicher Intelligenz aus Sicht der User kontrovers debattiert, darunter „Wenn Stress die Leistung und Produktivität steigert, ist es gut für den Menschen und die Organisation!“, „Intelligenzsparsamkeit - Sollte die Macht und Autonomie für die KI begrenzt werden?“ oder „Digitale Demenz - Bringt uns die Digitalisierung um den Verstand?“.

weiterlesen

 


23.09.2019 | "Digitales Marketing" - Vorlesung von Prof. Dr. Simone Roth

QualityLand – ein fiktives Szenario einer vollkommen digitalisierten Gesellschaft, in der Meinungen und (Marken-)Botschaften nicht den Kundenbedürfnissen entsprechen, sondern der Algorithmus präzise vor-formulierten Content postuliert. Aus dieser Idee ergeben sich für Unternehmen mannigfaltige Anknüpfungspunkte. Prof. Dr. Simone Roth greift den ethischen Aspekt der Diskussion auf, indem sie in ihrer Vorlesung „Marketing“ mit den Studierenden das Spannungsfeld von digitalem Marketing erarbeitet. Die Erstsemester der Studiengänge BWL - Internationales Handelsmanagement und Logistik sowie Internationale Wirtschaft - Emerging Markets entwerfen am Beginn der Vorlesung des Wintersemesters Collagen zu verschiedenen Spannungsfeldern im digitalen Marketing, bspw. Eingeschränkter Zugang zu Daten (Schutz der Privatsphäre) vs. Spam Mails (relevante Werbung). Nach Abschluss der Lehrveranstaltung wäre es wünschenswert die Collagen in der Bibliothek der HRW der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Die konkrete Umsetzung in Kürze:

  • Was: Erarbeitung der verschiedenen Spannungsfelder im Unterricht und darauf basierend Visualisierung mit Hilfe von Bildkollage, DIN A3; Bildcollagen werden von den Studierenden zu Hause erstellt
  • Wer: ca. 60 Studierende der beiden oben genannten Studiengänge
  • Wann: Der Kurs startet in der ersten Vorlesungswoche ab dem 23.09.2019. Die Aufgabe wird in der ersten Woche bekannt gegeben, die Spannungsfelder erarbeitet im Unterricht erarbeitet und in der zweiten Woche präsentieren die Studierende die Ergebnisse

Zu den Ergebnissen


13.11.2019 | Studium Generale: Brauchen wir in Zukunft noch einen Führerschein?

In QualityLand haben selbstfahrende Autos ihre eigenen Gesetze, wie ist der aktuelle wissenschaftliche Diskurs zu dem Thema? Sollten Autos zukünftig ohne Fahrerin oder Fahrer auf unseren Straßen unterwegs sein, stellt sich z.B. die Frage, ob es für die Insassen eines Fahrzeugs notwendig sein wird, eine gültige Fahrerlaubnis zu besitzen. Welche Voraussetzungen sind für selbstfahrende Autos notwendig? Welche Fähigkeiten müssen und sollen von selbstfahrenden Autos im Straßenverkehr übernommen werden und wie ist der aktuelle Stand von Wissenschaft und Technik? In seinem Vortrag gibt Herr Professor Dr. Handmann erste Einblicke und Raum für Diskussionen.

Weite Informationen: https://www.hochschule-ruhr-west.de/veranstaltungen/studium-generale-brauchen-wir-in-zukunft-noch-einen-fuehrerschein/

 


12.10.2019 | Ringlokschuppen Mülheim an der Ruhr

The Perfect Match | Ein Theaterstück rund um die Digitalisierung

Künstliche Intelligenz im Spannungsfeld sozialer Interaktion - von Machine Learning über humanoide Roboter bis hin zur sogenannten Singularität. Das Künstlerensemble Kimchibrot ermöglicht mit Methoden des Physical Theatres einen bisher eher unbekannten Zugang zum Thema.

Mit kleinen intelligenten Supercomputern in der Hosentasche, der Gewissheit über die fortlaufende Revolution der Arbeitswelt und algorithmisierten Dating-Apps bewegt sich die Menschheit mit unaufhaltsamer Geschwindigkeit gen Zukunft. Doch wie wollen wir dort leben? Und mit wem? Werden Codes unsere Herzen hacken? Algorithmen unsere Emotionen manipulieren? Und besteht Liebe nicht doch nur aus 0 und 1? Schließlich wird Künstliche Intelligenz einmal unser “Perfect Match” sein.

Eine Kooperation zwischen der Hochschule Ruhr West, dem Ringlokschuppen Ruhr und Kimchibrot Connection im Projekt Eine Uni - Ein Buch.

Ort: Ringlokschuppen | Am Schloß Broich 38 | 45479 Mülheim an der Ruhr


13. – 15.9.2019

HRW goes Public: Antworten warten auf Fragen

Zielgruppe: Interessierte Bürgerinnen und Bürger

Wo: MUSEUM TEMPORÄR
Schloßstr. 28-30 | 45468 Mülheim an der Ruhr

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich hier über eine Vielzahl von Projekten an der HRW informieren. Mit dabei auch zahlreiche Projekte rund um Utopien und Dystopien einer digitalisierten Zukunft: Beeinflussen Roboter unsere Entscheidungen? Wie können virtuelle Realitäten zur Berufsausbildung genutzt werden? Welche Rolle spielt künstliche Intelligenz in der Zukunft der Arbeit?


15.06.2019| Eine Uni - ein Buch | Veranstaltungen am Tag der offenen Hochschule:

Stress und Aufmerksamkeitsprobleme – wie Smartphones uns beeinträchtigen
Vortrag von Vanessa Dümpel, Bachelorabsolventin Institut Informatik
Smartphones sind für viele Menschen eine ständige Begleitung geworden. Neben Sicherheit, Orientierung und sozialer Eingebundenheit können sie jedoch auch negative Einflüsse haben. Die von der Studienstiftung Grasedieck ausgezeichnete Bachelorarbeit aus dem Themenfeld Positive Computing, untersuchte die Auswirkungen aktiver Smartphone-Nutzung auf die Aufmerksamkeitsleistung und das Wohlbefinden. Die Untersuchung zeigte besonders klar, dass Smartphone-Nutzung zu erhöhtem Stressempfinden führt, besonders in Verbindung mit einer Smartphone-Abhängigkeit. Wie genau dies in der Studie untersucht wurde und wie andere Personenmerkmale sowie die Aufmerksamkeitsleistung mit diesem Ergebnis zusammenhängen, wird in diesem Vortrag erläutert.

Hallo Computer, ich bin neu hier.
Vortrag von Prof. Dr. Stefan Geisler
Computerprogramme und technische Systeme sind heute so komplex geworden, dass die Technik die Nutzer*innen überfordern kann und so Programme nicht optimal genutzt werden können. Der Vortrag ist eine Einführung in das ‚User Onboarding‘ und ‚Positive Computing‘. Hier werden Methoden aufgezeigt, die es Nutzer*innen ermöglichen, Hemmschwellen abzubauen und eigene Kompetenzen zur besseren Nutzung der Technik aufzubauen.

 

Brauchen wir in Zukunft  noch einen Führerschein?
Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Uwe Handmann

Wenn Autos in Zukunft ohne Fahrerin oder Fahrer auf unseren Straßen unterwegs sind, brauchen wir dann noch einen Führerschein? Im Vortrag wird erklärt, welche Voraussetzungen und Fähigkeiten selbstfahrende Autos erfüllen müssen, wenn sie am Straßenverkehr teilnehmen sollen. Und: Wie ist der aktuelle Stand der Technik?

Sein oder nur Schein? - Einsatzmöglichkeiten von ‚Augmented‘ und ‚Virtual‘ Reality?
Vortrag von Alexander Arntz, Dustin Keßler und Prof.‘in Dr. Sabrina Eimler
Was ist heute schon möglich, wenn von ‚Augmented Reality‘ und ‚Virtual Reality‘ die Rede ist? Im Vortrag wird anhand von Prototypen gezeigt, wie die Technologien in Lebensbereichen, wie Arbeit, Freizeit, Lehr-/Lernszenarien schon heute eingesetzt werden können. Über die Chancen, Herausforderun-gen und Risiken dieser Technologien wird abschließend mit dem Publikum diskutiert.

Go Virtual: Virtuelle Welten erleben
‚Virtual und Augmented Reality‘ bieten vielfältige Möglichkeiten neue Welten zu erleben oder uns beim Arbeiten, Lernen oder bei Alltagsaufgaben zu unterstützen. Wir stellen Ihnen verschiedene Anwendungsmöglichkeiten vor und zeigen, wie interdisziplinäre Teams unter anderem aus Informatiker*innen, Psycholog*innen und User Experience Expert*innen menschengerechte Lösungen erarbeiten. Im Projekt Shellter werden virtuelle Entspannungsanwendungen entwickelt und getestet. Das Projekt DiVirtuality sensibilisiert mit einer virtuellen Multimedia-Galerie für Stereotype und Diversity-Faktoren. Moderne Lehr- und Lernmethoden sind der Fokus des VR-Coop-Labs, wo gemeinsam mit dem Institut Maschinenbau virtuell begehbare Photovoltaik-Anlagen, Wärmepumpen oder Fräsmaschinen erstellt und in der Lehre erprobt werden.


22.05.2019

Learning Analytics – wie weit geht das Tracking durch Chatbot und Co.? (E-Learning-Day)

HRW Campus Bottrop, Lützowstr. 4, 46236 Bottrop

Mit Learning Analytics und Learning Management Systemen oder lernbegleitenden Apps sind bereits jetzt Szenarien der Überwachung, Bewertung und Kontrolle denkbar, die stark an QualityLand erinnern. Wie schätzen wir es ein, wenn ein Personal Chatbot die Studierenden zum Lernen motiviert, Empfehlungen gibt und als animierte Begleitung zur Verfügung steht? Welche Folgen hat es, dass Lehrende die Aktivitäten ihrer Studierenden nachvollziehen können und was davon sollte oder sollte auf gar keinen Fall Teil der Bewertung sein? Im Rahmen des E-Learning Days wird ein Tisch die Gedanken von QualityLand aufgreifen und auf die Lehrrealität beziehen.

 

 

Das Buch - gibt es in der Bibliothek

Willkommen in QualityLand, in einer nicht allzu fernen Zukunft: Alles läuft rund – Arbeit, Freizeit und Beziehungen sind von Algorithmen optimiert. Trotzdem beschleicht den Maschinenverschrotter Peter Arbeitsloser immer mehr das Gefühl, dass mit seinem Leben etwas nicht stimmt. Wenn das System wirklich so perfekt ist, warum gibt es dann Drohnen, die an Flugangst leiden, oder Kampfroboter mit posttraumatischer Belastungsstörung? Warum werden die Maschinen immer menschlicher, aber die Menschen immer maschineller? Marc-Uwe Kling hat die Verheißungen und das Unbehagen der digitalen Gegenwart zu einer verblüffenden Zukunftssatire verdichtet, die lange nachwirkt. Visionär, hintergründig – und so komisch wie die Känguru-Trilogie.


Die Bibliothek stellt das Buch (mehrfach) als Printausgabe, als E-Book und als Hörbuch zur Verfügung.