Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Never Stop Growing Slogan
Seite: https://www.hochschule-ruhr-west.de//coil-hrw-kreta/
Datum: 01.07.2022, 08:32Uhr

Mathematik und Mythologie

HRW Studierende arbeiten mit Studierenden der Technischen Universität Kreta

Chania / Mülheim an der Ruhr, 7. Juni 2022: COIL macht den Kreta-Besuch möglich. COIL steht dabei für Collaborative Online International Learning und ist ein Lernformat, welches virtuelle, kollaborative und internationale Aspekte verbindet. Ein besonderes Format – eröffnet es Studierenden die Chance auf eigene Auslandserfahrung ohne gleich ein ganzes Semester an einer Partnerhochschule zu studieren. Der Deutsche Akademische Auslandsdienst (DAAD) fördert derzeit COIL-Projekte in allen Fachbereichen der Hochschule Ruhr West. In diesem Projekt geht es um Mathematik und um Mythologie.

Mathematikprofessor Dr. Klaus Giebermann vom HRW Institut Naturwissenschaften konzipierte das Projekt „Boosting Mathematical Reasoning across Borders“ bereits 2021 und beantragte beim DAAD die Fördermittel dazu. Bereits im vergangenen Wintersemester fand innerhalb des Moduls „Ingenieurmathematik I“ ein COIL-Projektkurs statt. Nach dem erfolgreichen Auftakt wurden auch im Sommersemester Studierende gesucht, die sich mit zehn griechischen Studierenden über verschiedene Themenkomplexe der Ingenieurmathematik austauschten. Zehn Studierende aus den Studiengängen Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau nahmen am Kurs teil.

Vor der Mythologie die Mathematik

In einer zu lösenden Aufgabe sollte das Volumen eines Rotationskörpers mathematisch beschrieben werden; eine andere beschäftigte sich mit der Lambert Reflexion, welche die Helligkeit in Abhängigkeit vom Winkel des Lichteinfalls beschreibt. Um an den Lösungen zu arbeiten, trafen sich die Teams zweimal in diesem Semester: einmal virtuell und ein weiteres Mal während eines Besuchs der deutschen Studierenden auf der griechischen Insel Kreta.  

Währen dieser beiden Meetings präsentierten sich die Studierenden gegenseitig ihre Lösungsansätze und diskutierten die Anwendungsfälle. Der persönliche Austausch und die viertägige Reise nach Kreta intensivierten die interkulturelle Erfahrung wesentlich. Die Studierenden lernten den Campus der Technischen Universität in Chania kennen, spazierten durch die historische Altstadt und die Uferpromenade entlang.

 

 

 

Ingenieursmathematik kann viel Spaß machen - wenn der Ort des Lernens auch einmal eine Mittelmeerinsel ist.