Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Seite: https://www.hochschule-ruhr-west.de//coil-conference/
Datum: 15.10.2021, 08:10Uhr

Erfolgreiche studentische Konferenz

Wirtschaftsstudierende aus Deutschland und England präsentierten ihre Arbeitsergebnisse

In einem Film wurden das COIL Projekt, die Arbeitsergebnisse und die Hintergründe vorgestellt

Coventry / Mülheim an der Ruhr, 21. Januar 2021: Das „COIL Projekt“ im Modul Strategisches Management stellte Studierende der BWL Masterstudiengänge vor neue Herausforderungen. Um ihnen auch während der Corona-Pandemie die Erfahrung eines internationalen Masters zu ermöglichen, initiierten Lehrende der Hochschule Ruhr West und der Coventry University, Großbritannien, das Projekt.

Prof. Dr. Isabel Lausberg (HRW) und Sathees Kunjuthamby (Coventry University) gaben einen großen Spielraum für die gemeinsame Projektarbeit, die auch viel Verantwortung mit sich brachte. Zunächst wurden Gruppen gebildet und jede hatte die Aufgabe, ein Unternehmen mit mindestens einem strategischen Analysetool in Bezug auf die aktuelle COVID19-Pandemie zu analysieren. Die Ergebnisse wurden in der Konferenz „Strategic Management in turbulent times“ präsentiert. Eine Konferenz, die ebenfalls von Studierenden vorbereitet werden sollte. Die Gruppen sollten sich mit Pitches für die verschiedenen Organisationsaufgaben bewerben, so dass deutlich wurde, welche Gruppen für welche Aufgaben am besten geeignet war. 

Die große Herausforderung war die interkulturelle Zusammenarbeit auf Distanz mit Studierenden einer anderssprachigen Universität. Nicht nur wegen Corona, sondern auch wegen der räumlichen Entfernung war es nicht möglich, sich persönlich zu treffen. „Wir mussten uns auf die virtuelle Kommunikation verlassen und auch das stellte uns vor so manche Herausforderung: schlechte Netzverbindungen, Zeitverschiebung, Sprachbarrieren und viele Aufgaben waren schwer zu koordinieren. Die Teamarbeit erschien uns zeitweise fast unmöglich“, erklärt Studentin Melanie Wins. Keine Gründe aufzugeben! Denn gerade das, was so herausgefordert hat, war gleichzeitig auch das, was am meisten motivierte und Spaß bereitet hatte: die Zusammenarbeit über Länder- und Sprachgrenzen hinweg.

Ein Austausch von unterschiedlichen Erfahrungen und verschiedener Ansichten machten dieses Projekt zu einem eindrucksvollen Lernerlebnis. Durch viel investierte Zeit konnte schlussendlich eine erfolgreiche Konferenz stattfinden, angefangen bei den Keynote Speakern bis zu hin zu Round-Table-Diskussionen. Besonders hervorzuheben sind die professionellen Präsentationen aller Studierenden, welche dazu beigetragen haben, dass die Konferenz sehr aufschlussreich war.

Der Dank der Studierenden gilt den Dozent:innen, für die guten Impulse und zeitnahen Feedbacks. Gemeinsam haben die Studierenden eine interessante und spannende Zusammenarbeit mit einem tollen Ergebnis ermöglichen können.

Infos zum Programm und den Inhalten der Konferenz