Sprungnavigation

  1. Zur Volltextsuche springen
  2. Zum Inhalt springen
  3. Zur Hauptnavigation springen
  4. Zur Servicenavigation springen
Seite: https://www.hochschule-ruhr-west.de//blog/auftakt-emscher-lippe-4/
Datum: 01.12.2021, 04:09Uhr

Auftaktveranstaltung in der Lohnhalle Arenberg

Emscher-Lippe 4: Digitalisierung im Lern- und Demonstrationslabor für Innovation, Integration, Transfer und Bildung erleben

<4>Bottrop, 7. November 2018: Das Forschungsprojekt Emscher-Lippe 4 setzt bei seinem Bestreben zur Lösungen der Herausforderungen der Digitalisierung der modernen Arbeitswelt auf das Instrument von FabLabs. Hier wird die Digitalisierung nicht als ein rein technologischer Wandel, sondern als ein sozialer Prozess verstanden. Durch den neue Formen der Innovation, des Zusammenarbeitens und des Miteinanders befördert werden. Ausgemachtes Ziel soll es sein, die Prozesse auf unterschiedlichsten Ebenen zu erforschen um davon Handlungsempfehlungen für die Region abzuleiten.

Während der Auftaktveranstaltungen (Mittwoch, 7.11.2018) präsentierten sich alle Projektteilnehmer*innen etwa 130 Gästen aus der interessierten Öffentlichkeit, der Hochschule Ruhr West, der Stadt Bottrop und dem Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie. Eigens dafür eingeladen und angereist war Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart.

Die Gäste folgten den Grußworten und Vorträgen zu „Hochschule und Forschung“ von Prof. Dr. Oliver Koch (HRW Vizepräsident für Forschung und Transfer), „Bottrop und die Emscher-Lippe-Region“ von Bernd Tischler (Oberbürgermeister der Stadt Bottrop) und „Digitalisierung und Innovation“ von Prof. Dr. Andreas Pinkwart.

Nach dem „Zuhörenden“-Programmpunkt ging es für die Gäste zum „praktischen“ Teil über: in spannenden Workshops zu Themen wie der digitalesn Transformation der Region, Digitalisierung für Menschen mit Beeinträchtigung, dem Netzwerk Inklusion 4.0 und individualisierten Hilfsmitteln aus dem 3D-Drucker konnten sich die Besucher*innen hautnah einen eigenen Eindruck von den Potentialen der Digitalisierung machen.

Zusätzlich lud ein Erlebnisparcours ein, verschiedene Beeinträchtigungen und deren Auswirkungen auf den Alltag persönlich zu erfahren. In der FabLab Maker Ecke konnten die Teilnehmer*innen der Veranstaltung einzelne neuartige Technologien zur individuellen Fabrikation kennen und anwenden lernen.

 


Über das Projekt Emscher-Lippe 4

Die Zielgruppe dieses Projektes sind Menschen mit Beeinträchtigungen, die direkt und indirekt unterstützt werden sollen. In einem integrativen Gesamtkonzept fokussiert Emscher-Lippe hoch 4 vier Schwerpunkte, die im Folgenden mit den zugehörigen Maßnahmen dargestellt werden:

1. Digitalkompetenz vermitteln
Informationsangebote für Arbeitnehmer*innen und Bürger*innen mit Beeinträchtigungen oder dem direkten Umfeld, mit denen u.a. Berührungsängste zum Thema Digitalisierung abgebaut werden sollen.

2. Unternehmen für digitale Innovationen aufschließen
Aktivierung von Unternehmen für digitale Prozesse und Fertigung. Darstellung von Möglichkeiten der Nutzung. Information und Sensibilisierung zu Potentialen im Rahmen von Angeboten mit Fokus auf Hilfs- und Assistenzmittel.

3. Erproben digitaler Fabrikationsmethoden
Digitalisierung und digitale Fabrikation von hochindividuellen Hilfsmitteln, Assistenzsystemen und Individualprodukten, um die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen in Arbeitswelt und Gesellschaft aufrecht zu erhalten und auszubauen.

4. Anschieben sozialer Innovationsprozesse
Sensibilisierung und Innovation für Stadt, WirtschaftVereine und Interessierte, um sie mit den Möglichkeiten der Digitalisierung und neuen Kooperationsformen wie dem Co-Working vertraut zu machen.